Markus Baersch

Analytics · Beratung · Lösungen

Start » Blog » Google Tag Manager / Webtools

02.03.2021

Die Analytrix-Toolbox hat Zuwachs bekommen: Neben Google Analytics Properties können im neuen GTM Check auch Google Tag Manager Container untersucht und nach Potential zum Entschlacken sowie typischen Konfigurationsfehlern gesucht. Dabei kann wahlweise die API verwendet oder die Analyse auf einem JSON-Export ganz ohne API Zugriff durchgeführt werden. Wer regelmäßig GTM Container untersucht oder bearbeitet und vor der Veröffentlichung noch einmal schnell checken möchte, kann die Analyse sogar mit einem Klick aus der GTM Helper Chrome Extension starten.

GTM Chekup Helper

Das war es eigentlich auch schon. Warum alles doppelt beschreiben?

Warum der GTM Checkup Helper nichts löscht

Wenn es Fundstellen zu doppelten Tags, Triggern und Variablen gibt, ist eine Löschfunktion für diese Elemente direkt im Tool sicher sehr wünschenswert. Technisch ist das auch kein großes Problem, wenn die Analyse auf einem API Zugriff basiert. OK, der Zustimmungsbildschirm wäre etwas gruseliger, aber dennoch ist Machbarkeit hier nicht die Hürde gewesen. Der Grund ist vielmehr, dass ein Script immer nur so gut sein kann, wie es sich im Test erwiesen hat. Im Google Tag Manager gibt es aber laufend Innovation. Bekommen Tags morgen neue Eigenschaften, die dieser Check nicht kennt, mag das für die Erkennung von Doubletten Auswirkungen haben, die es erst in den Code schaffen müssen. Neue Tags und Variablentypen - selbst neue Containertypen - können jeden Tag entstehen und das Spiel ändern. Unter diesen Bedingungen ist es sicher eine gute Idee, wenn die konkreten Maßnahmen zur Anpassung des Containers von einem Menschen durchgeführt werden. Mit der Chance, die Ergebnisse zu verifizieren. Da es inzwischen für viele Vorgänge wie Pausieren und Löschen von Elementen im GTM Massenbearbeitungsfunktionen gibt, ist der Unterschied gering. Wer dennoch einen umfangreichen Container ohne diesen Kontrollschritt aufräumen möchte, kann dies anhand eines JSON-Exports und anschließendem Re-Import nach Löschen unbenutzter Elemente in diesem Tool tun.

Ideen? Her damit!

Der Umfang der Checks ist nicht in Stein gemeißelt - wer also Anregungen hat, was über die derzeit abgedeckten Dinge hinaus noch mit Hilfe der Container-Struktur aus dem Export (und / oder per API) überprüfen lassen würde, sendet mir bitte einfach eine Mail. Vorschläge sind jederzeit willkommen!

"Kein Fund" != "Alles OK"

Abschließend eine - eigentlich unnötige - Warnung: Wenn der Check keine Probleme findet, muss das nicht zwingend bedeuten, dass es keine gibt. Ab einem gewissen Umfang und / oder Alter eines GTM Containers ist es sogar hoch wahrscheinlich, dass es für einige Dinge inzwischen bessere oder einfachere Lösungen gibt. Der Check findet nur relativ leicht zu ermittelndes Potential. Damit wird also ein Audit auf keinen Fall ersetzt, sondern bestenfalls ergänzt. Der geschulte Blick in eine bestehende Tracking Implementierung mit dem Google Tag Manager ist also unabhängig vom Ergebnis dieses automatischen Checks stets eine gute Idee 😉

© 2001 - 2021 Markus Baersch