Markus Baersch

Analytics · Beratung · Lösungen

Start » Blog » Privat

05.11.2010

Ich erlaube mir die Frage einfach mal. Und ich denke, ich darf es auch, denn im Gegensatz zu "ganz Deutschland" (wie es für die Amis aussehen muss) habe ich weder einen Antrag auf Wegverpixelungsunsinnsdatenschutzgeblödel gestellt, noch bisher dazu beigetragen, dass Deutschland nicht nur in den Mecker-, sondern auch den Nutzungsstatistiken bei Street View ganz vorn dabei ist.

Will meinen: Ich habe mir den Kram heute erstmals selbst angesehen, weil ich wissen wollte, ob die Weltstadt Mönchengladbach denn auch schon dabei ist. Natürlich nicht - nicht mal als Stadion. Aber dafür meine deutsche Lieblingsbrücke. Schon nach ein paar virtuellen Schritten auf der Köhlbrandbrücke habe ich dann diese fiese Kante gefunden, die in der Realität sicher verkehrshinderlich wäre:

Google Scribe

Auch wenn man weiterläuft überall das gleiche Bild: Halbierte Schilder, in der Luft hängende Träger, flugtüchtige, aber dennoch deutlich unvollständige Vögel und so weiter. Sonst ganz nett. Aber: Ist das denn wohl überall so bei Street View, wenn man genauer hinschaut? Mich wundert´s nur, weil das zusammensetzen von Einzelbildern ja heute schon jeder Taschenrechner mit Kamera (besser?) beherrscht...

Ich habe wohl nur noch nicht kapiert, was an Street View so toll sein soll. Macht aber nix - ich habe ja auch bis jetzt nicht begriffen, was daran so gefährlich für den Datenschutz sein soll.

© 2001 - 2021 Markus Baersch