Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

Start » Blog » Webtools

03.09.2008

Tja, das ist schon so eine Sache mit der Browserkompatibilit├Ąt­čÖü Hatte man sich gerade dran gew├Âhnt, dass man mitunter f├╝r jeden Internet Explorer neue Extraw├╝rste in Form unterschiedlichster Hacks verwenden muss, damit ansonsten simple Designvorstellungen so umgesetzt werden k├Ânnen, dass man sie nicht nur in Firefox, Opera & Co. fehlerfrei bewundern kann, kommt ein IE8 daher, der sich als „relativ standardkonform“ erweist.

Wer nun aber denkt, es sei nun nach absehbarer Zeit endlich Schluss mit der Pflicht, sich mit den Macken des Microsoft – Browsers herumzuschlagen, wird schnell entt├Ąuscht sein. Nicht nur deshalb, weil es sicher noch recht lange dauern wird, bis der kommende IE8 die Vielzahl an Installationen von IE6 und IE7 einigerma├čen abgel├Âst hat (wenn er das denn ├╝berhaupt schafft…), sondern auch deshalb, weil mitunter Seiten, die m├╝hsam auf Firefox, Safari, Opera, Konqueror, IE5.5, IE6 und IE7 abgestimmt wurden, nun im IE8 offenbar wieder ganz neue Probleme mitbringen: verschobene oder ├╝berlagernde Texte, „zerfloatete“ Layouts… und alles, ohne mit den ├╝blichen Hausmitteln so kuriert werden zu k├Ânnen, dass auch die anderen beteiligten Kandidaten problemlos mit dem verwirrenden XHTML + CSS – Konstrukt zurecht kommen. Doof also, wenn man sich nun nur deshalb unsicher f├╝hlt, weil man den IE8 schon so fr├╝h ausprobiert hat… oder weil ein Besucher der eigenen Site mit dem Argument „Das ist nur ’ne Beta, was soll ich da nun anpassen?“ einfach nicht zufrieden sein will…

Bis neue Hacks gefunden sind, die auch in einer finalen Version des IE8 zur Behandlung einzelner Problemchen dienlich sind, kann der Internet Explorer 8 aber gl├╝cklicherweise dazu gezwungen werden, sich wie sein Vorg├Ąnger IE7 zu verhalten. Mit allen Vor- und Nachteilen selbstverst├Ąndlich – aber er verwandelt den neuen Browser zumindest in einen bekannten Feind. Um dem armen Webdesigner nicht zumuten zu m├╝ssen, jeden IE8-nutzenden Besucher pers├Ânlich aufzusuchen und die entsprechende Einstellung im Men├╝ vorzunehmen, braten wir auch gleich wieder eine (zum Gl├╝ck simpel zubereitete) Extrawurst: Ein spezielles Meta – Tag weist den Internet Explorer zum R├╝ckfall in die IE7-Steinzeit an.

<meta http-equiv=“X-UA-Compatible“ content=“IE=EmulateIE7″ />

Die Zeile sollte vorzugsweise gleich nach dem <head>-Tag eingef├╝gt werden, um „so schnell wie m├Âglich“ umzuschalten. Wer einen eigenen Server betreibt, kann diese Header-Information nat├╝rlich auch gleich als Standard definieren, wenn er sich dauerhaft allen erforderlichen Anpassungen f├╝r IE8 entziehen will (oder zumindest bis zum IE9 ;)). BTW: Damit dieses Tag seinen Zweck erf├╝llen kann, muss der besuchende IE auf dem aktuellen Stand sein, denn die F├Ąhigkeit zum Lesen des Tags erhielt die Beta 1 des IE8 erst in einem Sicherheitsupdate.

Abschlie├čend noch zum Thema „Es wird leichter“: Dass es nun seit heute mit Google Chrome ein „neuer“ Browser in das Rennen um die Gunst der Anwender gibt, wird die Sache m├Âglicherweise auch nicht leichter machen. Derzeit steckt zwar noch sehr viel Bekanntes drin, so dass man die Kompatibilit├Ąt zu Chrome mehr oder weniger „geschenkt“ bekommt, wenn man sich an die „Eltern“ – bzw. besser gesagt „Br├╝der“ – von Chrome h├Ąlt… aber das muss schlie├člich nicht immer so bleiben. Niemand kann garantieren, dass sich Chrome sp├Ąter immer noch genau so verh├Ąlt, wie jetzt am Anfang seiner Reise (auch der IE sah unter der Haube mal ganz anders aus). Noch bin ich nur gespannt…

© 2001 - 2017