Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

08.05.2017

Fertig. Mein Blog hat den Weg von der ehemaligen Subdomain in einen Unterordner nebst Wechsel von dasBlog auf WordPress ganz gut überstanden. Zum Anfang des Monats hatte sich leider der Server verabschiedet, auf dem diese und weitere "technische Altlasten" der (dann auch eingetretene) Katastrophe geharrt hatten. Allerdings gibt es Opfer: Ein paar Kommentare sind vermutlich durch das Raster gerutscht. Auf der Haben-Seite konnte ich die meisten der alten URLs dank des Konverters von dasBlog auf BlogML weiterleiten. Weiterlesen... »


14.06.2016

Seit gestern war meine Website einige Stunden bis gerade eben offline. Untypisch. Das ist zwar immer ärgerlich - aber besonders dann, wenn man in einem Shared Hosting Paket unterwegs ist und daher eigentlich kaum etwas tun kann, um das Problem selbst zu beseitigen.

Kontakt bei meinem Lieblingshoster 2 Minus 2 ergab dann, dass auf deren Seite alles OK ist. Das war auch zu vermuten, weil andere Sites, die im gleichen Paket, aber nicht über Cloudflare laufen, keine Probleme gezeigt haben. Nach einigem Ping-Pong zwischen Hoster, Cloudflare und mir per Mail ergab sich dann eher nebenbei die Lösung: Meine IP-Adresse hatte sich von gestern auf heute geändert. Neuer Server, Umverteilung bei 1&1, was auch immer... man erfährt es eben leider nicht und es ist auch auf Nachfrage dort nicht nachvollziehbar, ob ein Umzug stattgefunden hat oder nicht. Klingt unlogisch? Ist es auch. Egal.

Weiterlesen... »


10.11.2014

Gleich vorab: Ich bin kein Gegener von SSL. Überhaupt nicht. Aber es scheint mir, als würden derzeit zahlreiche Websites aus völlig falschen Gründen auf den SSL-Zug aufspringen... um sich dabei nicht selten derb selbst ins Knie zu schießen. Daher sollen hier nicht die zahlreichen Argumente für einen Umstieg auf https statt http aufgezählt werden, die ich gar nicht anzweifeln will, sondern ein paar m. E. wichtige Punkte zur Sprache kommen, die vor einer Umstellung bedacht, abgewägt und vor allem vorher geprüft werden sollten. Und wenn es nur ein paar böse Überraschungen vermeiden hilft 😉 Weiterlesen... »


17.09.2014

Gesponsorter Beitrag

Wer mehr aus (s)einer Website herausholen will (sei es ein Shop, eine Downloadsite, ein Forum oder eine dedizierte Landingpage für gezielte Kampagnen), stößt schnell auf die Begriffe "Conversion" und vor allem auch "Conversionoptimierung". Das Potential zur Verbesserung von Abschlussraten und schlussendlich dem erwirtschafteten Gewinn zunächst einmal zu erkennen und dann auch noch zu nutzen ist freilich keine neue Disziplin im Online Marketing... aber vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen ist der Einstieg in das Thema alles andere als leicht. Viel zu oft führt der augenscheinlich "einfachere" Weg zu mehr Umsatz über die Anhebung von Werbebudgets, so dass die eigenen Mittel an der falschen Stelle des Trichters eingesetzt werden... und Ergebnisse nicht selten dann unter den Erwartungen zurückbleiben.

Weiterlesen... »


28.04.2014

Bei mir - wie vielen anderen Benutzern - lebt XP in einer virtuellen Maschine weiter. Schon zur Einführung von Windows Vista hatte ich aufgehört, mir immer und immer wieder die Arbeit der Neueinrichtung von Delphi- und .NET-Entwicklungsumgebung nebst allem sonstigen Schnickschnack anzutun. Die Idee war, eine VM aufzusetzen und alles, was bei System- oder Rechnerwechsel durch langwierige Einrichtung den Spaß versaut, nur noch in dieser VM zu nutzen. Das hat mir auch so manchen Wechsel des Host-Systems deutlich vereinfacht und inzwischen sind es nur noch wenige Dinge, die ich mir auf einem neuen Rechner installieren muss, sobald erst einmal Virtual Box eingerichtet und mit der virtuellen XP-Maschine versehen ist. Weiterlesen... »


13.05.2011

Wenngleich die Ergebnisse der frisch bei SEO-United durchgeführten Umfrage zum Social-Media-Traffic aus mehreren Gründen nicht als Messlatte für den gesamten deutschen Online-Markt genommen werden kann, ist es doch ein weiteres Beispiel für das, was viele Webmaster selbst in ihren Projekten feststellen: Social Media ist nur für sehr wenige, meist direkt an die sich auf Facebook tummelnde Masse gerichtete Angebote als direkter Trafficlieferant geeignet.

Trafficverteilung für 150 Websites

Facebook bringt schlappe 5%; Twitter keine 3%. Da ist Yahoo oder ASK für viele deutlich relevanter, wenn man nur den direkten (und direkt zuzuordnenden) Traffic zählt.

Klar, es gibt noch die 999 anderen Gründe, warum man an Social Media nicht vorbei kommt, aber wenn selbst in einer Umfrage, deren Zielgruppe schon viel IT-lastiger ist als der Rest der Republik, so ernüchternde Zahlen rauskommen, muss sich doch eigentlich niemand mehr ernsthaft die Frage stellen, ob man den Like-, Tweet- und +1-Button wirklich braucht oder nicht. Jedenfalls in den meisten Projekten. Deutlich mehr wird es natürlich, wenn man unter "Social Media Traffic" auch Besucher aus anderen Blogs versteht... entweder direkt oder über den Umweg "Google"... denn auch dieser Traffic kann ja durchaus "Social" sein. Wer das aber grundätzlich anders sieht, darf gern die Facebook-Kommentarfunktion nutzen und das kundtun 😉


19.04.2010

Wer sich zu früh für ein Netbook entschieden hat, wird an Windows nicht viel Freude haben. Nachdem ich mit der viel zu kleinen 7 Zoll Version meine ersten Schritte mit Linux auf einem eeePC machen durfte und ich zu schnell auf ein neueres Modell umgestiegen war (901), auf dem Windows XP zwar läuft, aber wegen der kleinen, schnellen (4 GB) und viel zu lahmen zweiten SSD in keiner Installationsvariante Spaß macht, habe ich mich entschieden, auch den wegen des ewig knappen Speichers und der ewigen Probleme bei der Aktualisierung des Systems ungeliebten 901 wieder nutzbar zu machen. Sprich: Auch da muss Linux her. Weiterlesen... »


13.06.2009

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Bei Facebook kann die Adresse des Profils nun individuell gewählt werden, um diese "linkfreundlicher" zu gestalten. So sind statt eines trockenen Parameters sprechende URLs wie facebook.com/markus.baersch möglich, um auf sein Profil zu verlinken. Unter facebook.com/username kann dazu nach der Anmeldung ein Vorschlag übernommen oder ein eigener Vorschlag auf Verfügbarkeit geprüft und anschließend aktiviert werden. Das interessiert natürlich in der Regel keine Sau... außer man hat die vage Hoffnung, den Links auf seiner Profilseite für bestimmten Begriff ein wenig mehr Schwung mit auf den Weg zu geben. Dabei ist sicher keine Eile (mehr) geboten, denn Affiliate-Könige und SEOs werden sich bereits auf die üblichen Begriffe gestürzt und die Pharma-, Finanz- und Onlinezock-Branche ausreichend abgegrast haben. Wer aber seinem eigenen Profil "nur" den letzten Schliff geben will, ist unter oben genanntem Link schnell mit der Individualisierung seiner Profiladresse durch, also: warum nicht? Vielleicht ist ja auch facebook/dein.longtail.suchbegriff noch frei. Für die "Eselsmütze" scheint mir das aber nicht erforderlich und ich mag dafür kein eigenes Profil anlegen 😉

Wunschadresse (Vanity URL) für Fanseite oder Anwendung

Auch jeder, der eine Fanseite betreibt oder eine eigene Facebook-Applikation betreibt, für die es dann wiederum eine eigene Seite mit einer häßlichen URL gibt, möchte sicher eine schöne selbstgewählte Adresse definieren. Hierfür sind aber zwei Voraussetzungen zu erfüllen

  • Der Administrator (i. d. R. man selbst) muss für sein persönliches Profil eine eigene Adresse wie oben beschrieben über http://www.facebook.com/username/ definiert haben.
  • Die Anwendung bzw. Fanseite benötigt eine gewisse Anzahl von Fans (derzeit sind dies 25).

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann der Administrator der Seite im angemeldeten Zustand unter facebook.com/username die Fanseite aus einer Liste auswählen und bei ausreichend Fans der Seite auch hier einen noch freien Wunschnamen wählen.

Vanity URL für Fanseiten

Wer die 25 Fans für seine Seite nicht so einfach zusammen bekommt, kann es ja direkt bei Facebook versuchen: VanityURL ist eine Seite, die nur diesem Zweck gewidmet ist. Es sind zwar noch zu wenig Teilnehmer vorhanden, um die kritische Masse einfach zusammen zu bekommen, aber jede Hilfe mag ja zählen 🙂


03.03.2009

Fehlende Angaben im Impressum, auf wackeligen Beinen stehende Preisauszeichnungen, unklare Versandkonditionen, mangelhafte Implementierung der Widerrufsbelehrung in den Verkaufsprozess... die Ansatzpunkte für abmahnfreudige Wettbewerber im Internet scheinen besonders für Shopbetreiber oft ein Fass ohne Boden zu sein. Nun kommt mehr und mehr das Thema "Abmahnungen wegen AGB" hinzu. Denn nirgends wird auf das Naivste so viel aus unterschiedlichen Vorlagen "zusammengeklaubt" und zu - nur auf den ersten Blick - passenden und schlüssigen Fassungen neu zusammengestellt wie bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dass gerade hier also besonders viele fragwürdige, unklare oder geltendes Recht ignorierende verstoßende Formulierungen zu finden sind, ist eigentlich kein Wunder.
Weiterlesen... »


02.12.2008

Das Thema "Klickbetrug" ist zwar nicht ganz neu, hat aber durch Clickjacking (Infos dazu am Ende des verlinkten Beitrags zu Klickbetrug) aktuell ein neues Hoch erfahren. Und auch Spam ist nichts neues und begenet uns in der täglichen Arbeit in der Agentur auch im Zusammenhang mit gefälschten Google AdWords-E-Mails. Was sich aber letztens in mein Postfach geschlichen hat, war mir in dieser Form doch neu:

Die empfangene Mail war zwar weder besonders geschickt übersetzt, noch besonders professionell formatiert, aber das man den Leser dadurch zum Klick auf einen Link bewegen will, indem man diesen wie einen "besuchten Link" aussehen läßt, habe ich glaube ich noch nicht gesehen.

Spam-Mail

Dabei ist die Idee ja ganz einfach: Der Link wird so eingefärbt, wie er auch in den meisten Mailprogrammen aussehen würde, wäre die verlinkte Seite bereits in der Historie des Browsers vorhanden ("visited link"). Wer mißtraut schon einer Seite, die er offenkundig bereits selbst besucht hat? Schaden ist schließlich offenbar keiner entstanden. Fast wäre ich aus reiner Neugier dem Link gefolgt um herauszufinden, welche Seite denn wohl dahinter stecken könnte. Fast... Warum ich das überhaupt extra erwähne? Weil ich nicht umhin komme, die total simple Methode zu bewundern, mit der ein recht komplexer Entscheidungsprozess subtil in die vom Angreifer gewünschte Richtung gelenkt wird. Und das sicher weitaus erfolgreicher als mit manch anderem und viel komplizierteren Trick.


20.11.2008

Jaja, die Live Search: Spenden für gute Zwecke, nun Prämien... wie verzweifelt muss man dort wohl sein? Microsoft sieht den Suchmaschinenzug offenkundig zwar Richtung Google abfahren und langsam in der Ferne entschwinden, will aber anscheinend um jeden Preis irgendwie auch noch auf die Schienen kommen. Die nächste Idee ist die aktive Belohnung der Benutzer durch verschiedenste Prämien; vom Musik-Download bis zum X-Box-Zubehör. Schade nur, dass in den "Terms & Conditions" zu lesen ist, dass man ein mindestens 13-jähriger US-Amerikaner sein muss, um am Programm teil zu nehmen, denn die erforderlichen Punkte für den ersten Download hat man schon nach Anmeldung und einem Tag zusammen; anschließend können 25 neue Punkte pro Tag durch die Verwendung der Live Search gesammelt werden.

Wenn das Programm Mitte April 2009 endet, wird sich ja vielleicht tatsächlich eine signifikante Verbesserung der Nutzerzahlen eingestellt haben... ich kann es mir aber eigentlich kaum vorstellen. Wenn doch, wird es vielleicht ja auch eine entsprechende Aktion in Europa geben und dann wäre ich auch bereit, mein Suchverhalten (temporär) umzustellen 😉


19.11.2008

Das wollte ich schon immer mal wissen: Lohnt sich dieser ganze Viaaaaagra-Mist eigentlich, der täglich versendet wird? Generieren die normalerweise grauenhaft aussehenden Mails mit den - zwecks Spamfiltervermeidung - immer komischeren Formulierungen wirklich Geschäft? Informatiker am der Uni Berkeley, genauer gesagt des International Computer Science Institute (ICSI), haben das nun auf ungewöhnlichem Weg getestet. Denn zum Versand von vielen Millionen Spammails nutzten Sie Teile eines bestehenden Botnetzes, über das ohnehin ständig Massen von Spam versendet werden; zumeist ohne dass die armen infiltrierten Zombies etwas davon mitbekommen. Es wurde also ein Test unter möglichst realen Bedingungen durchgeführt 😉 Auch die beworbenen Sites wurden nach üblichem Muster erstellt und hierüber die Conversionrate ermittelt. Details der Studie zur Conversionrate von Spam stehen zum Download bereit.

Die gute Nachricht: Die Raten sind miserabel. 28 Bestellungen aus 350 Millionen Mails einer Beispielkampagne für eine "Internet-Apotheke" liefern ernüchternde Zahlen. Verglichen mit selbst den miesesten "normalen" Marketing-Kampagnen - auch bei echt kalten Leads - ist das absolut unterirdisch... Aber leider nur auf den ersten Blick, denn schließlich steckt für den Versender nach Leistung eines "Einmalaufwands" kaum noch Arbeit hinter einer solchchen Spamwelle, die zudem auch noch beinahe beliebig oft wiederholt werden kann. Selbst bei so miesen Erfolgsraten bleibt unter Ausnutzung aller bekannter und unbekannter Botnetze ein rechnerischer Jahresumsatz von mehreren Millionen Euro übrig. Und der ist Dank der zumeist hoch unseriösen Natur der Angebote auch schon fast mit Jahresgewinn gleichzusetzen. Spam in der Gesamtheit macht also durchaus reich. Der Einzelne wird aber von diesem Kuchen (hoffentlich) nicht allzu viel abbekommen.

So, und nun viel Spaß mit der Kommentarfunktion, liebe Spam-Millionäre. Laßt mich wissen, wenn die Studie Unsinn war und Eure Ergebnisse doch an konservatives Marketing heranreichen 😉


03.04.2008

Dass der IE8 den Acid2 - Test ohne allzu große Schmerzen bestanden hat und auch dem Acid3 - Test zumindest eine auswertbare Antwort zurückliefern kann, hatte mich schon neugierig gemacht. Nach anfänglichen Problemen mit dem Download ist es mir dann zwar gelungen, das Setup für die Testversion des IE8 für Vista herunterzuladen, eine Installation auf einem Produktivrechner wollte ich mir dann aber nach einiger Überlegung doch nicht antun. Weiterlesen... »


25.03.2008

Prima, wenn es Muster vom Bundesministerium für Justiz (BMJ) gibt, die man z. B. bei so sensiblen Themen wie der Widerrufsbelehrung in einem Online-Shop einsetzen kann. Leider haben die bisherigen Muster aber nicht immer für Sicherheit gesorgt, sondern hier und da auch Anlass zur Klage gegeben. Aus diesem Grund können neue Mustertexte für Widerrifsbelehrung und Rückgabebelehrung im Rahmen der BGB-Informationspflichten-Verordnung beim BMJ online bezogen [verstorbener Link entfernt] werden, die ab dem 1.4. gültig sind. Wenn Sie in Ihrem Shop ebenfalls im Bestellvorgang sichtbar und möglichst rechtssicher auf Widerrufs- oder Rückgaberecht hinweisen wollen, um die Fristen bereits ab der Tätigung des Onlinekaufs laufen zu lassen, sollten Sie also ab April auf die neuen Muster aufspringen und passende Belehrungstexte in den Shop einpflegen. Die alten Texte bleiben noch mit einer Übergangsfrist "gültig".


05.04.2007

Sicher, die CeBIT ist schon ein paar Tage vorbei und schon fast vergessen. Eine Sache aber, die ich auf der Messe gesehen habe, hat sich per Mail nun wieder in den Fokus gerückt und mich daran erinnert, wie ich mich beim ersten Mal, als ich etwas von RFID gelesen hatte, dachte  "Was soll mir das bringen, außer dass ich künftig in FutureStores keine Waren mehr auf ein Band legen muss?"
Weiterlesen... »


© 2001 - 2018 Markus Baersch