Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

17.03.2017

Wer in den letzten Wochen bereits über den Spam-Check bei analytrix.de gestolpert ist, sollte die Analyse noch einmal wiederholen. Denn die Liste der Spam-Domains wurde deutlich erweitert.

Durch den sehr hilfreichen Analytics-„Megapost“ von Alexander Holl bei 121WATT bin ich auf eine umfangreiche Referrer-Blacklist gestoßen, mit deren Daten ich die eigene Spam-Domain-Liste um knapp 150 neue Einträge erweitert habe. Da diese die Basis des Spam-Checks bildet, finden sich nun je nach Property deutlich mehr potentielle Spammer als vorher. Weiterlesen… »


10.09.2015

Jedenfalls bei mir. Ich kann mich mit dem neuen Namen nicht anfreunden. Weder in der Kommunikation mit anderen (auch wenn ich es muss), noch in Form des Anblicks bei der Verwendung der Webmaster Tools. Der Webmaster Tools. Webmaster Tools, nicht Search Console. Ich mag den Namen nicht. Hatte ich das schon erwähnt?

Name doof? Einfach umbenennen!

Ein Plugin war mir dann doch ein wenig zu übertrieben, aber da ich ohnehin gern und viel mit Greasemonkey bzw. Tampermonkey „nachbessere“, habe ich zahllose schweißtreibende Stunden in eine umfangreiche Lösung investiert 😉

Wer meine Abneigung gegen den neuen Namen teilt, kann sich also mit den o. g. Erweiterungen für den Browser seiner Wahl Abhilfe verschaffen. Sowohl in der Anwendung als auch in der Hilfe. Einfach hier klicken und das Script in Greasemonkey oder Tampermonkey installieren oder herunterladen. Schon sieht das wieder so aus:

Search Console als Webmaster Tools rerebranded

Wem es noch fehlt: Hier sind Greasemonkey für Firefox oder Tampermonkey für Chrome zu bekommen.

Happy Re-Rebranding & Webmaster-Tooling 😉


05.03.2014

Ich mag eigentlich keine HTML-Slideshows auf Startseiten. Weil sie die typische „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“-Patentlösung geworden sind. Wann immer jemand entscheidet, dass die Startseite aufgeräumt werden muss und daher Inhalte wegfallen sollen, kommt von irgendwo jemand mit der Idee, den ganzen Mist einfach weiter auf der Startseite zu lassen, aber eben als Teil einer „Slideshow“, die durch wechselnde Inhalte eine übersichtliche Seite vorgaukelt, ohne dass man sich von altem Krempel trennen müßte. So, jetzt isses raus.

Das Ganze wird auch nicht dadurch besser, dass das Slider-Element dann noch zusätzliche Last für die Seite in Form von Script, Design, Bibliotheken und weiteren Mini-Grafiken bedeutet, die alle zusätzlich geladen werden müssen. Trotzdem: Man kommt ja nicht dran vorbei (redignierend). Daher habe ich mir eine Lösung gesucht, die für mich das „kleinste annehmbare Übel“ bedeutet. Der „Small Image Slider“ löst die eigentliche Aufgabe, ohne allzuviel zusätzlichen Ballast für die nutzende Seite zu bedeuten und verzichtet auch auf jQuery und andere Bibliotheken. Wer mag, kann sich gern bedienen und sich selbst ein Bild machen – hier geht´s lang: Beschreibung und Download „Small Image Slider“.


20.03.2013

Wer sich schon einmal mit mir zum Thema „testen mobiler Websites“ unterhalten musste (:)), der kennt meine sehr geringe Begeisterung für Emulatoren. Nach meiner Erfahrung schlägt (leider) nichts den Test auf einem echten Gerät und bei den meisten Emulatoren im Web habe ich bisher schon nach wenigen Testkandidaten deutliche Unterschiede zwischen Simulation und Wirklichkeit gefunden. So kann man sich freilich einen ersten Eindruck verschaffen und sich dabei zeigende Probleme sind auch i. d. R. „realer“ als eine vorgeblich fehlerfreie Darstellung, aber Sicherheit erhält man auf diese Weise nicht.

Da sich bei der Vielzahl von Geräten, Auflösungen und Eigenschaften aber ein echter Test auf allen Varianten kaum noch umsetzen lässt, ist neben den wichtigsten echten Geräten zumindest als Backup – oder in der Entwicklungsphase – sowohl für Websites als auch Apps eine möglichst umfassende und zuverlässige Emulation verschiedener Geräte fast unabdingbar, wenn man sich keinen „Mut zur Lücke“ erlauben kann. Oder will.

Zumindest die Forderung nach einem umfassenden Angebot mit einfachen Möglichkeiten zur Automatisierung von Tests und Unterstützung gängiger Entwicklungswerkzeuge wird bereits seit einiger Zeit bei Manymo angeboten und ist auch jetzt noch kostenlos nutzbar. Inzwischen sind es über 50 simulierte Geräte, die man für Tests verwenden kann. Und während die meisten anderen Kandidaten ihre Schwächen schnell offenbart haben, habe ich zumindest bisher hier noch keine erkennbaren Unterschiede zwischen Emulator(en) und echten Geräten festgestellt. Mit Einschränkungen wie z. B. bei der Auswahl der auf dem jeweiligen Gerät verwendbaren Browser muss man allerdings leben, so dass auch auf simulierten Geräten mit Android 4.2 nur mit dem ollen Android-Standardbrowser gearbeitet werden kann und hier z. B. kein Chrome verwendet wird. Aber wenn man bedenkt, dass der Schwerpunkt (vermutlich) auch eher auf Apps als bei Websites liegt, ist dieser „Fehler“ vermutlich zu verzeihen… aber dennoch ein weiteres Argument gegen ausschließliche Tests auf diesem Weg.

Erstes Fazit: Zwar benötige ich dieses Werkzeug nicht für Apps, sondern „nur“ gelegentlich für Websites und mobile Landingpages, aber dennoch erscheint es mir angebracht, zumindest für diesen Einsatzzweck entgegen meiner bisherigen Meinung eine Empfehlung auszusprechen. Hat jemand eigene Erfahrungen mit Manymo gemacht, die meinen Eindruck bestätigen oder widerlegen können? Dann würde mich ein Kommentar sehr freuen 😉

Update 28.01.2014: Speziell bei der Umstellung einer bestehenden Website auf ein neues und / oder responsives Design sind die angebotenen Emulatoren wirklich hilfreich. Wer einzelne Elemente in den verschiedenen Varianten testen will und gerade kein passendes Endgerät zur Hand hat, kann sich m. E. hiermit recht sicher fühlen. Wann immer ich parallel auf echten Geräten und diesen Emulatoren testen konnte, habe ich stets übereinstimmende Ergebnisse gesehen. Schönes Werkzeug – da gibt es doch sicher inzwischen schon mehr..?


11.02.2013

Nachdem in diesem Blog schon eine ganze Weile nichts mehr passiert ist und der letzte Beitrag das Aussterben von Yahoo! Webanalytics zum Thema hatte, finde ich als Wiedereinstieg den Überblick eines denkbaren Ersatzes als würdiges Thema.

Durch Zufall bin ich auf Yandex.Metrica gestoßen – dem „Google Analytics dieser anderen Suchmaschine“. Und mein erster Eindruck lässt mich hoffen, dass hier eine echte Alternative zu Analytics lauert. Sicher nicht auf dem gleichen Stand – und leider auch nicht mit den gleichen Stärken und Besonderheiten von Yahoo! Webanalytics gesegnet -, aber dennoch ein interessanter Kandidat.

Datenschutz?

Datenschutz ist hier nicht das eigentliche Thema und ich bin weder Fachmann noch Jurist. Metrica ist halt wie viele andere ein Tool, dass Daten auf dem Server des Anbieters speichert. Genau wie Clicktale und tausend andere gängige Tags, die in Webseiten nisten. IP-Adressen werden nicht offenkundig verarbeitet und ob diese gespeichert werden, kann ich nicht beantworten. Die Nutzungsbedingungen sprechen von einer anonymen Aufzeichnung und Speicherung – mehr weiß ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht. Die Cookies enthalten eine verschlüsselte ID, die keine direkten Rückschlüsse auf private Daten des Surfers zu geben scheint. Es sind keine „untergejubelten“ FirstParty-Cookies, sondern Drittanbieterkekse. Das macht allein schon hinsichtlich der Browsereinstellungen einen Unterschied. Solange man aber keine persönlichen Daten in URLs o. Ä. an das System überträgt, besteht wohl kaum ein Nachteil ggü. vielen anderen Webanalysesystemen und so sollte es auch für Deutschland „reichen“. Auch die in der Hilfe aufgezählten gesammelten Daten sind eine Auflistung der üblichen Kennzahlen. Der europäische, speziell der deutsche Markt wird für Yandex vermutlich noch nicht so schwierig erscheinen, wie er es vermutlich noch werden kann, sobald die Datenschützer bei wachsender Verbreitung hellhörig werden. Schließlich ist „Yandex das Google von vor 5 Jahren“, wenngleich (noch) in einem anderen Markt und wer weiß schon, wie sich dieser noch entwickelt. Wenn es spezielle Anforderungen gibt, wird man diese bestimmt bald auch bei Yandex kennen…

Konfiguration und Einrichtung

Die Installation ist denkbar einfach und die Konfiguration erscheint durchdacht. Nach Anlage eines Yandex-Accounts (der wie bei Google Zugriff auf eine ganze Menge weiterer Dienste inkl. Mail etc. erlaubt) kann der „Counter“, der ungeachtet des altmodisch klingenden Namens mehr als nur ein Besucherzähler ist, konfiguriert und der Code angerufen werden.

Konfiguration Y.M Counter

Dabei sind bereits eine ganze Menge an Optionen möglich und es können auch mehrere „Mirror“-Domains eingegeben werden, die die gleichen Inhalte ausliefern.

Optionen Y.M Trackingcode

Mehrere Sites in einem Profil scheinen aber nicht vorgesehen zu sein und obschon ich es nicht getestet habe, scheint die „Mirror“-Option eher darauf hinzudeuten, dass aller Traffic von hier nicht angegebenen Domains nicht im Profil ankommt. Auf der anderen Seite könnte genau diese Option auch ein Tracking mehrerer Domains dennoch ermöglichen… der ThirdParty-Cookie wäre dabei dann hilfreich. Wer es schon ausprobiert hat, dem bin ich für eine Nachricht oder einen Kommentar dankbar.

Als Besonderheit bietet Yandex die eigene Definition des Timeouts für Sessions, Infos über wichtige Probleme mit der Site per Mail und / oder SMS (also Webmaster Tools Light gleich eingebaut ;)), (gute, auch nicht-klickbare Bereiche umfassende) Clickmaps, Tracking von Downloads, externen Links und Shares, benutzerdefinierte Variablen und für zahlende (Werbe-) Kunden gibt es mit WebVisor sogar aufgezeichnete Einzelsessions zu sehen. Alles direkt aus der Dose und ohne viel Anpassungsarbeit.

Wer mehr braucht, findet in der Hilfe passende Hinweise eher mittels Suchfunktion, denn die in per Navigation erreichbaren Angaben kratzen wirklich nur an der Oberfläche. So gibt es eCommerce-Tracking, Zieltrichter (hier: „Multi Step Goals“), manuell aufgerufene „Zielerreichung“, die als Ersatz für Events verwendet werden können, eine (offenbar nicht immer auf Anhieb funktionierende) Analyse von Formularabbrüchen, Steuerung und Reporting per API… und jede Menge weitere Optionen, mit denen sich vermutlich auch die meisten tieferen Implementierungen von Google Analytics weitestgehend ersetzen lassen.

Der so konfigurierte Code zum Einbau auf der eigenen Website funktioniert wahlweise klassisch (was für Tagmanagement Systeme hilfreich sein sollte) oder asynchron. Man kann bis zu 100 Ziele pro Site und unbegrenzt viele Filter definieren. Das ist im Zweifelsfall auch erforderlich, denn ausgefuchste Filter mittels Regex scheinen hier nicht möglich zu sein, so dass es auch schon mal ein paar mehr sein müssen als vielleicht bei Google Analytics. Auch einen Nutzermanager gibt es, mit dem man zusätzlichen Usern Zugriff auf die Daten eines Counters (oder aller Counter eines Kontos) gewähren kann.

Reports

Die Oberfläche ist etwas gewöhnungsbedürftig und sieht eher sparsam aus. Jeder Report kann in verschiedenen Darstellungsformen als Diagramm angezeigt; Daten können für weitere Analysen exportiert werden. Außerdem sind alle Reports in einem Editor anpass- und erweiterbar. Dabei sind die Freiheiten zwar zugegebenermaßen nicht so groß wie bei Google, aber Kennzahlauswahl und Filtermöglichkeiten reichen für sinnvolle vorsegmentierte eigene Reports locker aus. Avinash´s „ABO“-Reports kann man so mit etwas Mühe einmalig konfigurieren und schnell wieder finden. Nett ist es, dass alle Zahlen absolut und als Prozentwert dargestellt und zur optischen Unterstützung mit Balken hinterlegt sind.


Reports Y.M

Aufgeteilt in die üblichen Bereiche finden sich eigentlich alle Kennzahlen, die man von einer Webanalyse erwarten darf; auch mobiler Traffic hat hier seinen eigenen Platz in der Navigation. Gegen „not provided“ ist man freilich auch hier nicht immun, aber zumindest wird der hier unter „Unknown“ laufende Riesenanteil in nach Traffic sortierten Listen nicht oben angezeigt, sondern an das Ende gestellt, so dass man sich auf die Daten beschränken kann, die vorhanden und auswertbar sind. Zu den vorgefertigten Berichten gehören bei Yandex Schätze wie Ladezeiten und die Servererreichbarkeit. Die Auswertungsperiode und Auflösung ist leicht einzustellen; allerdings scheint es keine Vergleichszeiträume zu geben – das ist schon ein wenig eigenartig. Auch gewöhnungsbedürftig (aber praktisch) ist die Eigenart, dass eine „Segmentierung“; die man z. B. durch Drill Down auf einzelne Ziele o. Ä. vorgenommen hat, beim Wechsel eines Reports bestehen bleibt. Die Vielfalt der Reports kennt aber auch deutliche Grenzen.


Dashboard Y.M

Einschränkungen

Es gibt nur ein Dashboard und die Möglichkeiten zur Anpassung sind vergleichsweise begrenzt. Dafür gibt es hier aber zum Trost eine Vorschau auf den zu erwartenden Traffic für den nächsten Tag. Wird diese Prognose aber unter- oder überschritten, scheint es genau so wenig eine Möglichkeit zur Benachrichtigung zu geben, wie für andere Auffälligkeiten, die dem „Radar“ in Google Analytics entsprechen würden. Auch so praktische Dinge wie AdHoc-Trichteranalysen aus Yahoo! oder andere echte „Knaller“, die Alleinstellungsmerkmale oder zumindest echte „Premiumfunktionen“ ausmachen können, scheint man hier vergeblich zu suchen. Sicher: Die Darstellung der Keywords als Wortwolke ist nett, aber das reicht 2013 bestimmt nicht mehr, um damit in die Zeitung zu kommen.

Auch nach Vergleichbarem zum Goal- oder Visitor-Flow, haarkleinen Segmentierungsmöglichkeiten oder vielen neueren Dingen (z. B. Multi-Channel Reports, definierbare Attributionsmodelle etc.), die in den letzten Monaten in Google Analytics Einzug gehalten haben, gibt es nicht (oder ich habe sie nicht gefunden). Auch keine RealTime – dafür werden die Daten aber mehrfach in der Stunde aktualisiert und unter den Reports findet sich stets die Angabe, wie alt die Datenbasis einer Tabelle oder eines Diagramms ist.

Ich habe den Eindruck, dass auch bei Yandex noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist und in den nächsten Monaten werde ich ja mitbekommen, wie schnell sich hier das Rad dreht und in welcher Schlagzahl Innovationen und nachgeholte Funktionen aus dem Wettbewerb hier Einzug halten. Oder eben nicht…


30.09.2011

Das scheint wohl schon länger so zu funktionieren, aber mir ist es erst jetzt aufgefallen: Wenn in den Google Webmaster Tools eine neue Site hinzugefügt werden soll, kann dazu nun einfach der Analytics-Trackingcode verwendet werden. Meint: Wer als Administrator beim passenden Analytics-Konto zur Website eingetragen ist, muss sich künftig weder als Agentur noch Betreiber mit Uploads, Metadaten oder gar DNS-Konfiguration rumschlagen.

Webmaster Tools

Ich find´s praktisch. Die engere Verknüpfung beider Werkzeuge ist damit zwar nicht wirklich vorangetrieben, aber trotzdem eine große Hilfe. Wer weiß: Es mag ja auch was mit dem kommenden „Analytics Premium“ zu tun haben;) Wenn man jetzt noch die neue „schöne“ Startseite der WMT wieder auf eine übersichtlichere Listenansicht umstellen könnte. Aber ich habe ja immer was zu meckern…


16.09.2011

Wenn es um Websites geht, ist schneller immer besser. Ich bin daher auch ein großer Freund von PageSpeed, YSlow und anderen Werkzeugen zur Messung und Optimierung der Performance von Internetseiten… ohne nun wirklich immer alles ausreizen zu müssen, was drin steckt. Also definitiv nicht wie Scotty 😉

Das ist aber vielleicht trotzdem schon das Problem: Wenn ich mir verschiedene von mir betriebene oder betreute Sites anschaue, bringt eine „Faulenzer-Optimierung“, wie sie von Google mit dem Page Speed Service zur dynamischen Optimierung der eigenen HTML-Seiten und Ressourcen angeboten wird, leider nicht sehr viel, wenn man sich selbst ein wenig Mühe gegeben hat. Klar: Ich betreue keine spiegel.de, aber trotzdem scheint es mir kaum ein Modell, mit dem Google wirklich viel ausrichten wird, um das Web schneller zu machen.

Das typische Bild bei einigermaßen „speedbewussten“ Sites scheint ein minimaler Gewinn im einstelligen Bereich für Erstaufrufe zu sein. Bei erneuten Aufrufen ist allzu oft die Ladezeit sogar (wegen des Umwegs und der Bearbeitung auf dem Weg zum anfordernden Browser ja auch erklärbar) höher als ohne den Service.

Hier ein Beispiel für meine eigene Website: Der Effekt ist nicht der Rede wert. Wenigstens ist die Seite aber noch intakt – das hat bei anderen Versuchen schon anders ausgesehen, so dass das Ergebnis nach der Optimierung mitunter deutliche Darstellungsprobleme hatte.

Klar, dass es bei anderen Sites besser aussieht und der Gewinn größer ausfällt. Aber ich kann mir eigentlich nicht denken, dass ein Unternehmen, welches eine vergleichsweise langsame Website betreibt, wirklich den später ja kommerziellen Service nutzen und dauerhaft dafür zahlen wird, wenn es meistens mit ein paar mehr oder weniger kleinen Handgriffen und einmaligem Aufwand machbar ist, selbst eine ganze Menge für bessere Antwortzeiten zu tun. Oder mache ich es mir da zu einfach?


12.05.2011

Erst heute bin ich durch die zweite Google IO-Keynote darauf aufmerksam gemacht worden, dass Google Chrome es denkbar simpel macht, Spracheingabe in Eingabefeldern von Webformularen aller Art zu ermöglichen – genau so, wie man es bereits z. B. aus der „googlelabsfunktionsbereicherten“ US-Google-Suche kennt.

Dazu reicht es, dem Eingabeelement ein simples „x-webkit-speech“ mit auf den Weg zu geben. In der simpelsten Variante also einfach so:

<input type=“text“ x-webkit-speech>

Anhand der Suchfunktion auf dieser Website (allerdings aus langweiligen Gründen nicht im Blog) gezeigt sieht das so aus: Wer mit Chrome auf die Seite kommt, sieht das Aufnahmesymbol, das sich auch auf Android-Geräten zur Sprachsteuerung immer mehr breit macht. Olle Firefoxe oder andere Browser können damit allerdings noch nichts anfangen. Nicht mal mobil unter Android 2.3.4.

Spracheingabesymbol

Ein Klick startet die Aufnahmefunktion, über die das Eingabefeld befüllt werden kann. Das klappt in Chrome genau so gut oder schlecht wie bei entsprechenden Funktionen auf dem Mobiltelefon: Die Spracherkennung selbst ist prima, allerdings eben leider (noch) nicht für längere Texte oder gar als Ersatz für „echte“ Spracherkennungssoftware geeignet, weil z. B. keinerlei Großschreibung stattfindet (sicher übrigens ein Grund, warum sich Apple lieber – möglicherweise? – Nuance kauft bzw. schon gekauft hat, als das Thema nochmal selbst zu erfinden und dann gleich „perfekt“ zu sein, wenn iOSxyz dann ebenso sprachbedienbar wird). Zur einfachen Texteingabe aber schon jetzt eine prima Sache. Wenngleich es hier bei der Suchfunktion zugegebenermaßen eher eine Spielerei ist.

Spracheingabe starten

Sobald sich die Funktion aber – mit verbesserter Erkennung und „lokalisierter“ Schreibweise – auch in anderen Browsern breitmachen sollte (was sicher erst dann passiert, wenn genug Websites darauf setzen) und auch für große Textfelder (<textara>, nicht nur <input>) genutzt werden kann, kann vielleicht auch auf dem Desktop so manche Eingabe schneller per Stimme als mit der Tastatur erfolgen. Das wäre schon in gewisser Weise etwas Neues, denn bis jetzt muss man sich die Funktion, wenn gewünscht, per „Dragon Dictate“ & Co. nachinstallieren.


08.03.2011

Vorbemerkung: Der Internet Explorer 6 scheint unsterblich. Das liegt sicher daran, dass aus nachvollziehbaren Gründen noch eine Menge Rechner mit Windows XP arbeiten, der IE6 dort zuhause ist und es für viele Anwender keinen klar erkennbaren Grund gibt, warum man das ändern sollte. Es funktioniert ja auch (meistens) alles ganz ordentlich. Ich kann das zu 100% verstehen und mache auch bestimmt niemandem einen Vorwurf. Das hier ist nur ein Aufruf zur Aktualisierung.

Warum das Ganze?

Oft und ungern habe ich mich schon über die Extrawürste geärgert, die man für alte (und manchmal neue…) Internet-Explorer braten muss. Angeregt durch die beim IE6Countdown stets aktuellen Vergleichszahlen habe ich den überdurchschnittlich hohen Anteil von fast 10 Prozent(!) Besucher meiner eigenen Website (Stand: Januar / Februar 2011), die nach wie vor mit IE6 oder älter vorbeikommen, zum Anlass für eine aktivere Rolle bei der „Bekämpfung“ des IE6 genommen. Es wird das Web nicht wesentlich besser machen. Und vielleicht sogar den einen oder anderen Besucher meines Blogs oder der Website verstimmen (was mir schon jetzt Leid tut). Aber wenn ich auch nur ein paar Besucher auf die Dringlichkeit aufmerksam machen kann, sich einen modernen, schnelleren und vor allem sichereren Browser zuzulegen, dann ist es das potentiell wert. Aus diesem Grund erscheint nun beim Besuch mit einem IE6 oder älter der folgende Hinweis, der auf diesen erklärenden Beitrag verweist (ja richtig: nur dazu dient dieser Blogbeitrag).

IE6 Hinweis

Was tun?

Aktueller Internet-Explorer: Ich kann und will ganz bestimmt niemanden zwingen, sich vom Internet Explorer zu trennen. Nicht jeder möchte sich an ein grundlegend neues Stück Software gewöhnen, nur um damit „auf das Internet zu schauen“. Wer diesen Beitrag also über den oben dargestellten Hinweis erreicht hat, sollte sich zumindest bei Microsoft mit der aktuellen Fassung des Internet-Explorers versorgen.

Alternativen: Wer gern mal was Neues ausprobiert, findet mit Google Chrome einen i. d. R. deutlich schnelleren Browser… oder z. B. mit Firefox eine vielseitige Alternative. Oder eben Opera, Sea Monkey, Safari… oder alles auf einmal. Der persönliche Lieblingsbrowser muss jedenfalls nicht zwingend der Internet-Explorer sein. Und wenn er es doch ist, dann bitte in einer möglichst aktuellen Fassung. Zur eigenen Sicherheit – und für ein besseres Web 😉

Und dann: dranbleiben! Mit einer einmaligen Aktualisierung ist es aber nicht getan. Der IE6 wird so zwar irgendwann vielleicht verschwinden, aber der IE7 ist der IE6 von morgen (oder besser: schon heute Abend) und auch Version 9 ist irgendwann mal alt. Genauso wie Firefox Version y und alles andere, was heute aktuell ist. Irgendwelche Sicherheitslücken haben alle – die einen mehr, die anderen weniger. Sich das bewusst zu machen und regelmäßig selbst oder per automatischer Updatefunktion, die alle modernen Browser in der einen oder anderen Weise mitbringen, nach einer aktuellen Fassung zu suchen, sollte daher zur ungeliebten, aber trotzdem erfüllten Auflage für jeden werden, der gern online surft. Normalerweise wird das mit mehr Geschwindigkeit, hilfreichen Optionen (z. B. zum erhöhten Datenschutz im Web) oder manchmal auch nur einer schöneren Oberfläche belohnt.

 


04.03.2011

Um die Frage gleich zu beantworten: Aktuell ist die Verknüpfung zwischen Webmastertools und Analytics eigentlich noch zu gar nichts gut. Aber das kann sich ja durchaus noch ändern… Speziell die Google Webmastertools haben sich in den letzten Monaten ja durch stetige kleinere und größere Verbesserungen hervorgetan. Da dort vor allem der Bereich der Analyse von Klicks und Impressions im Suchanfragenbericht immer hilfreicher wird, ist der Wunsch nach ähnlichen Reports direkt in Google Analytics nicht ungewöhnlich. Aktuell findet man aber nichts weiter als zwei sehr unspannende Links aus den WMT zu Google Analytics. Nichts in der anderen Richtung oder praktischere / engere Integration beider Produkte.

Ich glaube aber trotzdem, dass sich die „Mühe“ der Verknüpfung lohnt und je nach Resonanz auch relativ schnell nicht nur weitere Brücken zwischen beiden Produkten geschlagen werden, sondern die wesentlichen Daten aus den Webmaster-Tools kurz oder lang deutlich näher an Google Analytics rücken als heute. Schön wäre es jedenfalls…

Wer heute schon mal reinsehen will und die Webmastertools mit dem gleichen Google-Konto wie Analytics betreibt (das ist Voraussetzung – zur Not also das Profil in Analytics für den richtigen Account freigeben), findet die Verknpüfung direkt im Dashboard der Webmastertools.

Verknüpfung herstellen

Je nach Anzahl der für dieses Konto freigeschalteten Analytics-Accounts kann die Auswahl des richtigen Kontos zur Aufgabe werden, die ohne Browser-Suchfunktion gar nicht gelöst werden kann (so sah das jedenfalls bei mir aus). In der Regel ist die Liste aber so übersichtlich wie hier dargestellt und die Auswahl des richtigen Profils kein Problem.

Profil wählen

Zum Dank erhält man dann erstens einen Link im Bericht „Links zu Ihrer Website“, der direkt zum passenden Report des verbundenen Analytics-Profils führt.

Verlinkende Websites anzeigen

… und noch trivialer ist der Link oben in den Webmastertools, der stets zum Dashboard des passenden Analytics-Profils führt.

Dashboard anzeigen

Gähn. Ja sicher: Das mag praktisch sein, wenn man eine gewisse Anzahl von Sites verwaltet und daher ggf. schneller auf zwei selbst geöffneten Tabs mit beiden Informationsquellen durcheinanderkommt, wenn er diese Links in die stets passenden Profile nicht hat. Trotzdem für sich gesehen viel zu langweilig und nebensächlich, um überhaupt einen Blogbeitrag drüber zu schreiben. Wenn es denn nicht mit ein wenig Glück nur der Einstieg in eine tiefere Integration ist. Man darf ja mal träumen 😉


28.02.2011

Praktisch isses schon, wenngleich weder neu noch besonders „intergriert“: Dank Google Cloud Connect (BTW: mal wieder ein suuuuuuper Name. Kann sich bestimmt jeder gleich was drunter vorstellen) kann man nun nicht nur den Office Live Workspace, sondern auch ein entsprechendes Google Pendant dazu nutzen, seine Dokumente direkt aus den beliebten Office-Programmen MS-Wurst, Echse & Bauernfreund mit der Wolke abzugleichen. Das sorgt dann nicht nur für ortsunabhängige Sicherheitskopien der Dokumente, sondern erlaubt auch die „Online-Zusammenarbeit“ (im weitesten Sinne) mehrerer Autoren an einem Dokument.

Und obwohl ich gestehen muss, dass mir die Lösung von MS besser gefällt, gibt es naturgemäß in meinem beruflichen Umfeld deutlich mehr Personen mit einem Google-Konto als mit einem Hotmail/Passport/Live-ID/Wie-auch-immer-es-heute-heißt-Anmeldedingsda von MS, so dass ich diese Variante wahrscheinlich eher nutzen werde als Office Live. Jedenfalls ab dem Zeitpunkt, wo es wirklich vernünftig läuft. Denn aktuell scheint das Ganze noch nicht so toll zu klappen, wenn die Dokumente etwas größer sind – entweder bezogen auf den Umfang oder auch nur die Dateigröße, die auch bei wenigen Seiten mit einigen Grafiken ja beachtlich ausfallen kann (gerade bei Powerpoint Bauernfreund). In der Theorie ist das Ganze aber eine prima Angelegenheit: Einfach installieren, anmelden und automatisch oder manuell mit den Dokumenten online abgleichen. Wie? Hä? So:

Cloud Connect herunterladen und installieren. Beim nächsten Start von Office schafft sich Google unterhalb der Werkzeuge in einer eigenen Leiste Platz:

Cloud Connect in Office

Einmalig auf „Login“ klicken, sich bei Google anmelden, den Zugriff auf die betreffenden Dienste freigeben und dann die sehr übersichtlichen Einstellungen zur Synchronisation vornehmen. Wer es nachträglich einmal suchen sollte: Die Links oben erlauben auch das Abmelden oder den Wechsel des Google-Kontos.

Einstellungen Cloud Connect

Für jedes Dokument kann dann noch einmal zusätzlich gewählt werden, ob die Synchronisation automatisch oder manuell erfolgen soll. gerade bei größeren Dokumenten sollte es wohl besser sein, den Abgleich manuell durchzuführen, weil die gute alte Wolke nur selten mit Festplattengeschwindigkeit angebunden ist.

Cloud Connect Synchronisation

Wer nun das Dokoment lokal speichert und danach der automatische oder manuelle Abgleich stattfindet, wird der Fortschritt des Vorgangs in der Leiste dargestellt.

Cloud Connect

Ist der Vorgang dann abgeschlossen, zeigt die Leiste einen Link zum Dokument im eigenen „Text & Tabellen“-Konto. Hier – oder auch direkt in Office über den „Share“-Schalter – kann das Dokument nun zur Ansicht oder Bearbeitung für andere Benutzer freigegeben werden… oder einfach als zusätzliche Sicherheitskopie online verweilen, die bei jeder Bearbeitung des lokalen Dokuments auf dem eigenen Rechner schnell abgeglichen ist. Auch die Versionsverwaltung von Google Docs mag hilfreich sein, wenn man einen dummen Fehler bei einer Überarbeitung erst nach einigen Wochen bemerkt…

So sieht die ganze Sache in der Praxis aus:


02.11.2010

Zeitgleich mit den ersten Geräten, auf denen ich Internetseiten „unterwegs“ betrachten konnte – mit sehr gewöhnungsbedürftigen Browsern auf Telefonen, die heute niemand mehr ungestraft „Smartphone“ nennen kann -, kam bei mir der Wunsch auf, auch ohne PC schnell mal einen Blick auf den Seitenquellcode werfen zu können. Da es zwar für unterschiedliche Geräte durchaus verschiedene Möglichkeiten gibt und Browser ohnehin schon lange nicht mehr so doof sind wie früher, ich aber trotzdem bisher keine wirklich überall funktionierende Lösung finden konnte, habe ich mir bisher mit einem sehr einfachen Script auf der eigenen Site selbst geholfen, mit dem ich den Quelltext nach Eingabe der Adresse ansehen konnte… mehr oder weniger schön formatiert. Wer sich kein „eigenes“ Script mit möglichst minimalistischer Darstellung und auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitteten Optionen gönnen will, findet entsprechende Webdienste wie den Code Viewer bei iWebTool, muss dann aber halt je nach Displaygröße auf dem mobilen Gerät ein wenig scrollen.  

Update 05/0211: Auf jeden Fall einen Besuch wert sind zudem die zwei folgenden Dienste, auf die ich dank des Vortrags „Use Page Speed to Optimize Your Web Site For Mobile“ auf der Google I/O 2011 (nein, ich war nur via Youtube da) kennengelernt habe und die m. E. ganz besonders gut ihren Job machen:

  • jdrop.org: Sehr hilfreich bei der Analyse mobiler Seiten, ohne sich zwingend mit den Werten auf dem Telefon, sondern vorzugsweise in einem Browser am PC zu befassen. Warum das nun hier steht? Weil man auf diesem (Um)weg auch zum…
  •  MobilePerf Bookmarklet kommt. Und damit holt man sich eine Menge an mehr oder weniger sinnvoll auch mobil nutzbaren Bookmarklets auf den Rechner; auch für Firebug Lite, DOM Monster, SpriteMe, CSSess und Zoompf. Allesamt prima Tools, die nicht nur bei der Ansicht eines Seitenquellcodes auf dem Mobiltelefon, sondern bei sehr viel mehr hilfreich sein können.
  • Der Vollständigkeit halber soll hier auch blaze.io genannt werden, speziell blaze.io/mobile. Nicht, dass man hier wirklich sehen würde, wie der Quellcode aussieht, aber es ist nicht minder hilfreich bei der Analyse von Websites aus „mobiler Sicht“.

Auch ausgerechnet eine Suchmaschine (die ausnahmsweise nicht Google ist!)
löst das Problem – für eine große Zahl an Seiten – sehr elegant: Bei
blekko.com kann man nicht nur einige Kennzahlen und Links etc. per
Slashtag /seo abrufen (Beispiel: http://blekko.com/ws/gandke.de+/SEO),
sondern auch mit dem Slashtag /source den Quelltext einer Seite
abrufen. Dazu muss diese allerdings auch schon mal von blekko.com
besucht worden sein – und das gilt natürlich noch lange nicht für alle
Sites und meistens kann man so „nur“ die Startseite betrachten. Weiteres
Problem: Man sieht das, was blekko bei seinem letzten Besuch gesehen
hat. Das muss aber nicht dem Sourcecode der aktuell wirklich gezeigten
Seite entsprechen.

Blekko auf Opera 5
Quellcode auf einem „Dumbphone“ mit Opera Mini

Auf dem iPad (und wohl auch dem iPhone; ich hab nur keins) kann man alternativ prima Snoopy benutzen oder spezielle Apps dazu installieren. Leider funktioniert dies bei Android auf´m Telefon so aber nicht. Auch entsprechende AddOns für Dolphin habe ich nicht gefunden (dafür aber für ein paar andere hilfreiche Angaben). Wer aber nicht nur (im Nutzen oft sehr eingeschränkte Informationen) rund um den „SEO-Status“ einer Domain per App oder ein unschönes Script benutzen mag, muss wohl weiterhin den Browser verlassen und eine App benutzen. Zum Glück gibt es ja eine Menge davon und man muss auch kein Geld ausgeben. Eigentlich sogar zu viele Apps: Entweder ist die Formatierung gruselig oder die Eingabe der zu untersuchenden Adresse trotz Zwischenablage unnötig kompliziert. Mein Tipp ist daher entweder View Web Source oder View Page Source (fast gleich, nur kleinerer Font), da diese beiden wenigstens schnell mittels STRG+S direkt im Browser mit der Adresse der akt. Seite versorgt und aufgerufen werden können.  


18.10.2010

MS ist wirklich unverbesserlich. Als ich mich gerade auch im Büro mit einem IE 9 beglücken wollte, um damit noch ein wenig mehr Zeit mit den Spielereien unter http://ie.microsoft.com/testdrive/ zu verplempern und einen ersten Blick auf meine vorsichtigen HTML5-Experimente auch in diesem Browser zu wagen, wurde meine Bibliothek an Gründen, warum man sich mit dem Thema „Browserstabilität“ auseinandersetzen sollte, unversehens um ein aktuelles Fundstück bereichert:

No IE9 4 FF!

Ohne Worte 😉

Darstellungsfehler von MS-Inhalten in Firefox, Safari & Co, haben ja aber eine lange und ehrwürdige Geschichte. Also kein Grund zum Rückzug, obwohl ich schon finde, dass man mal jemanden mit einem anderen Browser drüber schauen lassen darf, bevor man Besucher bei Google per Anzeige dafür einkauft… naja, egal.

Ich habe es aber trotzdem nicht geschafft den IE9 hier zu installieren, denn hier arbeitet man mit dem Rechner auch hin und wieder. Und dazu braucht man XP, wenn es denn schon Windows sein muss. Blöd nur, dass man unter XP nur den guten Tipp bekommt, sein System zu aktualisieren, bevor man dem anspruchsvollen IE9 ein angemesseses Zuhause bieten kann. Das läßt a) vermuten, dass es ein sehr sehr sehr sehr großes Setuppaket zum Nachinstallieren von allerlei Krempel für alle geben wird, die einen finalen IE9 auf Ihrem alten System haben wollen… oder es gibt b) schon jetzt einen gewichtigen Grund mehr, warum sich IE6 & Co. so dauerhaft halten werden, dass man sich auch in 5 Jahren noch bei der Erstellung von Webseiten mit Graceful Degradation für die ewigen Extrawurstler rumschlagen muss. Vielen Dank auch!


07.09.2010

Sich über einzelne neue Funktionen auszulassen lohnt sich nur dann, wenn es wirklich ein Knaller ist. Und warum auch immer: Obwohl die neue Sortierung nach Gewichtung bei Google Analytics vielleicht auf den ersten Blick unspannender erscheint als andere neue Zeitsparer der letzten Wochen und Monate*, habe ich mich schneeköniglich gefreut, als ich erstmals über das neue Feature in einem Analytics-Account gestolpert bin.

Worum geht´s?

Ganz einfach: In einem typischen Google Analytics-Profil können zwar inzwischen sehr viele sinnvolle Dinge direkt im Webinterface ermittelt werden… trotzdem kommt man bei konkreten Fragen oft nicht an Excel vorbei. Das ist zwar auch nach Einführung der gewichteten Sortierung noch so, aber man kann sich zumindest bei einigen „einfachen“, aber wesentlichen Fragen den Umweg nun nicht nur sparen, sondern vielleicht sogar noch bessere Werte erhalten als mit anderen Methoden. Als Beispiel soll die Frage dienen: Welche Keywords (oder Trafficquellen, Kampagnen, tri, tra, trullalla) bringen mir zwar relativ viel Traffic, weisen aber überdurchschnittlich hohe Absprungraten (oder schlechte Conversionrates oder…) auf?

Versucht man nun, diese Frage mit einer absteigend nach Absprungrate sortierten Liste der Keywords zu beantworten, findet man i. d. R. eine ganze Menge an „Schrott“, der 100% Absprünge bei minimalen Seitenaufrufen besteht. Seitenweise.

Nach Absprungrate sortierte Begriffe
Sie kamen – sahen, dass Sie hier falsch sind – und gingen. Unvermeidbar und nicht schlimm… aber definitiv nicht geeignet, um effektive Optimierungsansätze zu liefern.

Damit kann man natürlich herzlich wenig anfangen. Also müssen die Daten nach Excel exportiert und dann dort erst einmal der ganze Kleinkram gefiltert werden. Anschließend kann man z. B. über das (nach belieben mit individuellen Faktoren) gewichtete Produkt aus Seitenaufrufen und Absprungrate genommen werden, um eine „Hilfs-Kennzahl“ zu generieren, nach der dann sinnvoll sortiert werden kann, um diejenigen Begriffe zu finden, für die es sich ggf. lohnt, Anpassungen an den Zielseiten zu planen, um aus dem Traffic mehr herauszuholen. Wenn die Begriffe denn irgendwas mit dem eigenen Angebot zu tun haben. Ansatzweise 😉

Aber Moment mal: Was macht die komische Checkbox da oben? Gewichtet nach Impressions und Bouncerate? Nur mit einem einfachen Klick? Genau!

Nach Absprungrate und Impressions sortiert
Das ist hilfreich: Traffic und Abschreckungsgrad im Auge: Das sind die Begriffe, für die sich die Arbeit vielleicht lohnen könnte!

Nach Aktivierung zeigen sich deutlich veränderte Top-Ten. Diese Begriffe haben einen Einfluss auf die Gesamtperformance der Site und hierüber ist dann auch (hoffentlich) viel einfacher etwas zu finden, was eine weitere Analyse lohnt: Wie sehen die Zielseiten aus und wie kann der Traffic ggf. in die richtige Richtung gelenkt werden? Man muss sollte zwar trotzdem immer noch nachdenken, ob ein Begriff wirklich relevant für das eigene Thema ist und ob 100% Absprungrate bei
der konkreten Zielseite nicht einfach nur bedeutet, dass das Ziel des
Besuchers bereits auf der ersten Seite erreicht wird… Aber so finden sich Chancen natürlich deutlich schneller. Ohne Export und Umwege, ohne viele Klicks – sehr cool, oder?

Wie Analytics diese Gewichtung vornimmt? Naja, die Analytics Hilfe ist hier gewohnt unkonkret. Wer es genauer wissen will, findet bei Avinash Kaushik eine gewohnt ausführliche Beschreibung, die auch auf die Vorgehensweise eingeht. Mir ist das aber ehrlich gesagt wurscht. Ich brauche auch keine Enthüllungsshows über die tollstren Tricks der Magier. Und es ist mir egal, wie genau die Pins wieder aufgestellt werden, solange es funktioniert und ich zügig weiterbowlen kann. Was zählt ist die Tatsache, dass auf diese Weise schneller sehr viel mehr aus vielen Reports herauszuholen ist. Vorausgesetzt, dass sich jemand dafür interessiert und konkrete Fragen hat, die er seiner Webanalyse stellen will…

*) Ich meine z. B. Dinge wie die Mehrfachanmeldung – schau mal in die Einstellungen des Google
– Profils. Das wird für mich vielleicht der größte Effizienzschub seit Einführung
des integrierten Suchanfragenberichts und der Segmentierung und Filter im AdWords-Interface, wenn es denn erst einmal durchgängig bei allen Google-Produkten funktioniert 😉


12.03.2010

… dann ist bei Google wohl mal wieder was schief gelaufen. Diesmal geht es mir gar nicht im die zahlreichen neuen und alten Ansatzpunkte für Kritik hinsichtlich Datenschutz & Co., sondern um zwei andere Punkte, die als Symtom für etwas herhalten können, was derzeit zum Problem zu werden scheint: Ungeachtet der unendlich scheinenden Ressourcen verzettelt man sich offenbar bei Google mit steigender Frequenz.

Was der eigenartige Titel erstens meint, ist das inzwischen schon länger verstorbene „SearchWiki“ der personalisierten Suchergebnisse für angemeldete Google-Nutzer. Sieht so aus, als hätten wohl deutlich weniger Benutzer als erwartet die Möglichkeit genutzt, Suchergebnisse selbst „umzusortieren“, obschon das Feature ja sorgsam in den Labs getestet wurde. Warum wohl? Weil es keine Sau braucht, Einträge von Platz 6 auf Platz 3 zu heben, die Funktion aber nie für mehr als das zu gebrauchen war? Ja, daran kann es ja wohl nicht gelegen haben, oder? Komisch ist allerdings, dass die Kommentarfunktion auch nicht genug Nutzer gefunden zu haben scheint…  Stattdessen wird nun der frei gewordene Platz von „Sternen“ belegt, mit denen man einzelne Suchtreffer nicht nur zu einem Favoriten macht, der dann oberhalb der übrigen Suchtreffer angezeigt wird, sondern auch gleich ein Lesezeichen in den Google Bookmarks setzt.

Favoriten in Suchergebnissen

Klingt erst mal praktischer als der alte Ansatz und kommt mir als aktiver Nutzer von Google Bookmarks freilich entgegen. Bestimmt wird sich so auch die Anzahl der Nutzer von Google Bookmarks verbessern lassen.

Trotzdem ist es schon ein Indiz dafür, dass selbst meiner eisernen „Googlegläubigkeit“ langsam der Putz abbröckelt, dass ich erst einmal nachsehen musste, ob in meinem Google-Profil dann auch neuerdings alle Bookmarks von mir erscheinen. Glückliches Ergebnis: Nein. Noch nicht. Das mag aber daran liegen, dass die Bookmarks  zu den Diensten gehören, die derzeit noch nicht im Dashboard zu sehen sind. Würde mich nicht wundern, wenn die dann doch irgendwann mal bei mir im Profil zu finden sind und ich das dann selbst aktiv in neuen Optionen des Dashboards abschalten kann. Das jüngste „Google Buzz-Debakel“ hat ja schön vorgemacht, wie man selbst bei sonst eher locker mit persönlichen Daten hantierenden Amerikanern eine Welle der Entrüstung lostritt – und auch in Herrn Schmidt´s Statement gegebener guter Rat, eben „nichts in’s Netz zu stellen, wenn man nicht will, dass es jeder zu sehen bekommt“, erhöht mein Vertrauen in die vielfach eingesetzten Google-Produkte nicht unbedingt. Von den aktuellen Diskussionen rund um StreetView, Buchsuche und vor allem Analytics gar nicht zu reden. Ich kann zwar nicht alles teilen, was es da draußen so an Bedenken gibt (wer es wissen will, darf mich z. B. jederzeit nach meiner IP fragen, die ich nicht als persönliche Information ernst nehmen kann), aber es gesellen sich mehr und mehr Spuren von vorzeitig umgesetzten / veröffentlichten „halb- und unfertigen Konzepten“ zu dem ewigen „Datenkraken“-Gefasel-Grundrauschen hinzu, dass man ohnehin ständig über Google zu lesen bekommt. Da scheint lustig mit Bing, Apple und dem Rest der Welt um die Wette entwickelt zu werden (was nichts neues ist) und plötzlich bleibt nicht nur die Qualität auf der Strecke (was auch nichts neues ist), sondern es mangelt an grundlegenden „Muss-Funktionen“ und brauchbaren Konzepten.

Warum ich diesen Beitrag überhaupt schreibe? Weil mir gerade klar geworden ist, dass ein weiterer Vertreter dieser Gattung „halbgarer Konzepte“ dabei ist, den Geist aufzugeben. Google Wave. Was hatte ich mich gefreut… und wie groß war meine Enttäuschung, als ich dann endlich Zugang zu einem System hatte, was von Anfang an grundlegende Funktionen vermissen läßt und daher auch nur in Sonderfällen wirklich nützlich war. Klar – der Nutzen steigt mit der Anzahl der Kommunikationspartner, aber trotzdem möchte man doch ein Mindestmaß an effizienten Organisationsfunktionen für Nachrichten und Kontakte. Beides wird leider von Wave m. E. noch immer nicht bereitgestellt und ob die „Feedback-Funktion“ irgendwann dazu führt, dass diese Dinge nachgebessert werden, muss ich noch erweisen. Man muss jedenfalls den Eindruck bekommen, man sei bei Google derzeit mit anderen Baustellen beschäftigt. Wie sonst kann man sich erklären, dass Wave nun eine Brücke zur E-Mail schlägt (was auch den Rest der Überschrift endlich auflöst) und damit schon in der Erprobungsphase zugibt, bestenfalls als Ergänzungsmedium zur klassischen E-Mail nutzbar zu sein.

Mail-Erinnerungen für Wave

Was soll ich sagen? Ich habe mich der Realität des wavearmen Alltags gebeugt und das Angebot angenommen. Schnief!


© 2001 - 2017