Markus Baersch

Analytics · Beratung · Lösungen

15.01.2009

Ich habe schon lange nicht mehr auf dem Weg vom Büro zum Parkhaus laut gelacht. Sieht auch doof aus, wenn man allein durch die Stadt rennt und plötzlich anfängt, sich aus heiterem Himmel laut zu beömmeln. Leider ließ sich das heute nicht ganz vermeiden. Warum? Ganz einfach: Ich verkürze mir den Weg gern mit Hörbüchern oder Podcasts. Leider kommt man nicht immer dazu, alles zeitnah zu hören; z. B. weil Hörbücher epischen Ausmaßes die Podcasts zeitweise ausstechen. Daher konnte ich mir - leider - heute erst die Folge vom 2.12. der "Webmasters on the Roof" mit dem schönen Titel "Google Örs" anhören. Und schon ist eigentlich genug zum Lachanfall gesagt, oder? Hallo, jemand zuhause? Google Örs statt Google Earth??? Ich wollte einfach nicht glauben, dass eine messbare Anzahl von [ *+~!$"!snipp!] sowas ernsthaft in die Browserzeile eingibt oder gar absichtlich Suchmaschinen damit belästigt. Aber klar doch: Das Google Keyword Tool hat mich eines Besseren belehrt. Egal, ob man den Zahlen nun trauen mag oder nicht. Aber über 200 "navigatorische" Anfragen in der einen oder anderen Art und gar 1900 Mal google örs + ca. 600 google ors im Monat? Ernsthaft? Das ist schooon klasse 😉

Ein Blick in die Synonyme machts aber noch viel schlimmer. gogle örs, goggle örs und googel örs. Genau wie google ör. Mein lieber Schwan. Aber google ehart mit knapp 18.000 Suchanfragen / Monat ist schon fast die Überlegung wert, sich künftig als der "Google Ehart" vorzustellen und als Entschuldigung vorzubringen, die Eltern seien damals auf dem Standesamt halt besoffen gewesen ;-). Der Sieger nach (blödsinnigen) Anfragen - übrigens gefolgt von google imagens - ist... google erth (über 40.000!!!). Nicht zu verwechseln mit google berth. Oder google ernieh. Mannomann, gleich nochmal der liebe Schwan!

Leider nach Punkten mit nur ca. 600 Anfragen pro Monat total abgeschlagen, aber ungeachtet dessen mein persönlicher Favorit: google mops. Danach habe ich mich einfach nicht mehr getraut weiterzusuchen...


09.12.2008

Das Thema "Keyword-Recherche" dreht sich normalerweise eher darum, passende und vielversprechende Suchbegriffe für eigene Webseiten zu finden, zumindest wenn es um SEO geht. Oft wird dabei neben anderen Werkzeugen das Keyword-Tool von Google eingesetzt, welches "eigentlich" einen ganz anderen Sinn hat und der Findung von treffenden Begriffen für eigene AdWords-Kampagnen dienen soll. Speziell für diesen Zweck - also Keywords zu finden, die zum eigenen Angebot passen und ein entsprechendes Potential für die Anzeigenschaltung bergen - steht AdWords-Nutzern im englischsprachigen Raum nun bereits ein weiteres Werkzeug zur Seite, welches sicher auch bald für die hiesigen Konten benutzt werden kann: Das Search Based Keyword Tool.

Praktischerweise ist es aber nicht an die Verwendung eines AdWords-Kontos gebunden, sondern kann auch mit einem "normalen" Google-Konto verwendet werden. Unter der Adresse http://www.google.com/sktool konnte (heute nur noch in einem aktiven Ads Konto möglich) daher jeder schon mal einen Blick reinwerfen und sehen, welche Seiten Google als passend zu welchen Begriffen einstuft - mehr oder weniger also eine Erfolgskontrolle der eigenen Bemühungen und eine Übersicht über das Potential, das in einzelnen Begriffen steckt, denn auch das monatliche Suchvolumen wird je Begriff / Phrase angezeigt (nebst Wettbewerbsdichte und Gebotsvorschlag; bezogen auf AdWords).

In Verbindung mit einem AdWords-Account werden hierüber wohl später nur noch Begriffe gezeigt, die nicht bereits beworben werden, so dass man das "ungenutzte Potential" an weiteren Begriffen für weitere Kampagnen einfach aufdecken kann. Die Intention (seitens Google) dahinter liegt also auf der Hand, dennoch finde ich auch diese Art der Keywordrecherche nicht unpraktisch; zumindest als Ergänzung.


28.11.2008

Bald ist es möglicherweise auch bei uns soweit, dass sich alle Inhaber eines Google-Accounts die eigenen Suchergebnisse selbst sortieren können. Und auch nach Bewertungen zu den gefundenen Seiten muss man vielleicht künftig nicht mehr an anderer Stelle suchen, sondern findet bei Google gleich alles, was man sich nur wünscht. Google SearchWiki heißt das Zauberwort, welches bald auch uns beschert wird(?)

Weiterlesen... »


27.10.2008

Betreiber von Escort- / Begleitservice - Agenturen haben es seit einer guten Woche wirklich schwer, wenn es um die Bewerbung des eigenen Angebots geht... jedenfalls bei Google. Die Bewerbung mehr oder weniger aller vielversprechenden Keywords rund um das Thema "Escort" ist durch eine Änderung in den Richtlinien bei Google AdWords nicht mehr möglich. Entsprechende AdWords-Konten, die bisher dazu geeignet waren, Besucher bei entsprechenden Suchanfragen auf das eigene Webangebot zu lenken, liegen nun dauerhaft brach; ein Umschwenken seitens Google ist eher unwahrscheinlich.

Die Aktion hat zahlreiche Pressemitteilungen und Blogbeiträge zur Folge gehabt und die moralische Ausrichtung von Google werden genau so diskutiert wie Willkür und Monopolstellung von Google - mal wieder. Im Umfeld einer dieser Pressemitteiliungen habe ich dann aber eine so ungaublich gut passende Anzeigenschaltung aus Google´s hauseigenem AdSense-Programm auf einem Presseportal gesehen, dass ein Printscreen einfach unvermeidlich war.

Google mag kein Escort

Wer "kein Escort" im Anzeigentext verwenden kann, wird dies sicherlich auch noch ohne das "kein" hinbekommen. Ein kleiner Trost scheint es also zu sein, dass zumindest jetzt noch (da das Thema einigermaßen populär ist)  eine gewisse Aufmerksamkeit über eine Fortführung der Kampagnen im Conten-Bereich zu erreichen ist... aber auch damit ist sicher bald Schluss. Bin gespannt, wer als nächster auf Google´s Abschussliste für "moralisch bedenkliche" Angebote landet.


15.10.2008

Ob man nun auf Comics zur Einführung eines Browsers steht oder nicht: Ganz so flapsig, wie die Entstehungsgeschichte von Google Chrome erzählt wird, wurde der Browser dann wohl doch nicht zusammengeschustert und es sind in googletypischer Weise auch gleich wieder einige Ansatzpunkte zu Kritik vorhanden, die vor allem in die Richtung des Datenschutzes gehen. An der Diskussion will ich mich eigentlich auch gar nicht erst beteiligen und habe für mich selbst festgelegt, welche Seiten ich mit Chrome besuche... oder besser: welche nicht. Weiterlesen... »


02.10.2008

Still und heimlich hat sich eine Funktion für Bewertungen in die Anzeige von Brancheneinträgen bei Google Maps eingeschlichen.

Google Bewertungen

Die Funktion ist bisher noch recht wenig beachtet, aber für einige Orte sind bereits mehrere Beurteilungen vorhanden, die dem potentiellen Besucher von Duisburger Zoo, Phantasialand & Co. bei der Entscheidungsfindung helfen sollen. Die Erfassung eines Eintrags ist denkbar simpel, besitzt als einzige Hürde eine Anmeldung mit einem Google Account und führt zu sofortiger Freischaltung. Es besteht also eigentlich kein Grund für einen regelmäßigen Nutzer von Google Maps, keine Beurteilungen abzugeben.

Derzeit stammen die meisten Einträge - je nach Art des Brancheneintrags - allerdings (noch) von unterschiedlichen "externen" Quellen, die ihrerseits die Beurteilungen von Restaurants, Dienstleistern, beliebten Reisezielen etc. als eigene Kernfunktion für den Anwender betrachten. Und ebenfalls derzeit werden diese Quellen mit den eigenen Portalen wie Qype, Cityguide etc. wohl noch mehr Aufmerksamkeit für die Bewertungen erregen. Sollte sich hier aber mittelfristig still und heimlich ein weiteres Geschäftsfeld in ein Google-Quasi-Monopol verwandeln und Google Maps tatsächlich zur Anlaufstelle Nummer Eins für lokale Suche und Bewertung werden, wird das sicher niemanden überraschen; zur Not wird der jeweilige Toplieferant je Region halt eingekauft. Wenn also derzeit einige Bräute geschmückt werden sollten - nicht wundern 😉 Mit der weitaus fokussierteren Darstellung von lokalen Suchergebnissen und den besser funktionierenden Anreizsystemen zur Eintragung neuer Bewertungen stehen die Etablierten und Web 2.0 - Newcomer in diesem Bereich zwar heute noch objektiv betrachtet besser da als Google Maps, aber das muss ja nicht immer so bleiben...


03.09.2008

Wer einen Adserver nicht als gehostete Lösung einsetzen will, bei der zumeist auch ein gewisser Anteil an Werbung des Betreibers eigeblendet wird, hat nur wenige Varianten zur Auswahl, wenn er kein Geld für einen "fremdwerbefreien" Dienst ausgeben will. Die Installation eigener AdServer ist zwar auch eine Option - aber wer will sich schon mit der Konfiguration selbst herumschlagen, wenn es nur um ein paar AdSense-Anzeigeplätze geht? Speziell im Zusammenhang mit Google AdSense ist auch nicht jede verfügbare Lösung einfach implementierbar - oder braucht die eine oder andere Anpassung an Codes, die immer die Gefahr beinhalten, dass man (freilich immer aus Versehen und unwissentlich ;)) gegen die Richtlinien des einen oder anderen Werbepartners verstößt.

Kein Wunder also, dass es nun auch bei Google mit dem "Ad Manager" einen eigenen Adserver gibt, der sich vor allem an Betreiber kleinerer Sites mit vergleichweise überschaubaren Anforderungen richtet. Eigentlich logisch: Zu Login wird ein Adsense-Konto vorausgesetzt. Die Einrichtung anschließende ist erfreulich simpel und wird auch von kleinen "Schulungen" begleitet, die von der Definition der Anzeigenflächen bis zur Bestückung mit Anzeigen und der Bestimmung des Inventars alle wesentlichen Punkte vermittelt. Für AdSense-Publisher wird der Ad Manager sicher schnell zum AdServer erster Wahl. Auch wer "nur" ohne viel manuelle Arbeit herausfinden will, welche Anzeigen an welcher Stelle am besten funktioneren, sollte ich den Google Ad Manager mal ansehen.


29.07.2008

Karten und Anfahrthinweise auf der eigenen Website sind auch im Zeitalter der allgegenwärtigen Routenplaner und Kartendienste immer noch beliebt. Google Maps, Yahoo Maps und Microsoft mit VirtualEarth bieten daher kostenfrei allen Betreibern die Möglichkeit zum Einbinden einer Karte oder eines Satellitenbildes des eigenen Standorts an. Auch Routenplaner kann man schnell in die eigenen Seiten einbinden. Welche Lösung zur eigenen Seite paßt, wie einfach oder kompliziert das Einbinden von Maps ist und mit welchen Problemen man ggf. rechnen darf, zeigt ein kurzer Vergleich zwischen den verschiedenen Wegen zur interaktiven Karte. Weiterlesen...


25.04.2008

Yahoo und Google verfolgen beide neben vielen anderen Projekten derzeit ein recht ähnliches Ziel, nämlich die Liste der Suchtreffer durch Daten von Drittanbietern anzureichern. Dabei gibt es bei beiden Suchmaschinen durchaus Unterschiede; z. B. bei der Aufmerksamkeit, die die (nicht der Öffentlichkeit zugänglichen) Projekte erregen, der Dauer... und möglicherweise auch den potentiellen Auswirkungen.
Weiterlesen... »


01.04.2008

Um Marktführer zu bleiben, darf man sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen... nicht mal, wenn man Google heißt. Neue Suchfunktionen und Methoden, um das unerschöpfliche Angebot des Webs "erfahrbar" zu machen, entstehen jeden Tag und überall. Social Search, lokale Suche, Expertenempfehlungen, Massenbewertung von Suchergebnissen und eher unbekannte Spezialsuchmaschinen haben ihre Daseinsberechtigung und werden, wenngleich nicht so häufig wie Google - zur Suche nach Informationen genutzt. Auch - teilweise nur subtile - Veränderungen in der Bedienung einer Suchmaschine, der Navigation innerhalb der Suchtreffer oder der Darstellung von Beziehungen zu weiteren Informationen oder anderen Medientypen entscheidet für den einzelnen Benutzer oft darüber, wo er gern sucht... oder neben Google sonst noch sucht.
Weiterlesen... »


01.12.2007

Dass es bei Google in einigen Ländern eine strenge Zensur der Ergebnisse gab, gibt und auch immer wieder geben wird, wird in vielen anderen Blogs bereits ausreichend emport, entrüstet und naiv beschrieben und rege kommentiert. Warum das so ist und dass dieser Kompromiss aus wirtschaftlichen Gründen für eine Firma wie Google überlebensnotwendig ist, ergibt sich derweil nach einem kurzen Moment des Nachdenkens eigentlich ganz von allein; unabhängig davon, ob man das nun akzeptiert oder verteufelt.

Dennoch suchen wir alle gern und oft bei Google. Aber auch hier sind Zensur und Filterung - wenngleich aus weitaus "nobleren" Gründen als in manch anderen Ländern - nichts Ungewöhnliches. Und da jeden Tag ein neuer Grund auftreten kann, warum die eine oder andere Seite nicht mehr in den Suchergebnissen erscheinen sollte, kann eine Recherche unter Verwendung der einen oder anderen Variante durchaus andere und u. U. brauchbarere Ergebnisse zu Tage fördern.

Wer vergeblich nach Informationen zu heiklen Themen sucht, konnte es früher über eine "deutsche und unzensierte" Fassung der Suche über http://www.google.com/webhp/ versuchen - diese Option ist aber bereits lange entfallen. Es hilft aber ggf. eine "amerikanische Suche" auf google.com (per Klick auf "Google.com in English" unten rechts unter google.com zu erreichen, wenn man dann doch wieder bei google.de gelandet ist) gut beraten.

Wer Inhalte sucht, die wegen der "rein zufälligen Ähnlichkeit" mit anderen Seiten im Duplicate Content Filter hängen geblieben ist, findet eine ungefilterte Liste durch Anhängen des Parameters &filter=0 an seine Suchanfrage. Das sorgt neben dem Auflisten der wegen Gleichheit des Inhalts gefilterten Seiten auch dafür, dass "ähnliche Suchergebnisse" einer Domain direkt angezeigt werden, statt diese erst nach einem Klick auf "die Suche unter Einbeziehung der übersprungenen Ergebnisse wiederholen" anzuzeigen - in diesem Fall passiert nämlich nichts anderes, als den besagten Parameter an die Anfrage anzuhängen. Und wer noch nie auf die Idee gekommen ist, bei Google auf die Einstellungen zu klicken, kann dies nachholen und den moderat vordefinierten SafeSearch-Filter so lange abschalten, wie er seine Cookies behält (oder man nutzt CustomizeGoogle als Erweiterung in Firefox).

Und dann besteht da natürlich noch die gewagte Idee, einfach mal eine andere Suchmaschine zu benutzen. Ja, die gibt es tatsächlich immer noch! Yahoo liefert bei einigen Anfragen vielleicht sogar wertvollere Treffer auf den ersten Seiten als Google (kann das wirklich wahr sein?) und auch die Windows Live Suche Bing ist nach wie vor fleissig beim Einsammeln und Bewerten von neuen Inhalten. Und wer die Windows - Suche nur wegen des Designs und dem ganzen Kram drumherum scheut, der kann ja einfach ab und zu mal bei msdewey.com (Nachtrag: von MS leider eingestellt; man findet aber bei Youtube reichlich Material über Ms. Dewey) nachschlagen. Das ist zwar weniger effizient und anwendergerecht, dafür wird man während der längeren Wartezeit auf die (Microsoft-) Suchergebnisse nett unterhalten 😉


20.09.2007

Klicken Sie auch immer auf einen Link in den Suchergebnissen bei Google, landen auf einer Seite, die schon auf den ersten Blick offenbart, dass man hier nicht fündig wird und kehren per "Zurück" - Schalter zu den Suchergebnissen zurück?

Dann sind Sie in guter Gesellschaft, denn ein Großteil der Suchmaschinen-Nutzer geht so vor. Problem: Das Finden bestimmter Informationen kostet auf diese Weise oft eine Menge Zeit, wenn das Gesuchte nicht innerhalb der ersten Treffer auftaucht.
Weiterlesen... »


12.09.2007

Nicht mal mit Schreibfehlern hat man seine Ruhe in den Suchergebnissen 😉

Da machte mich ein Kollege heute voller Häme darauf aufmerksam, dass ausgerechnet mir, dem "Rechtschreibulator" himself, grobe, und mehrfache Schreibfehler unterlaufen sind, die jeder im Web nachlesen kann. Dank Copy & Paste stand sowohl auf der Downloadseite als auch hier im Blog gleich mehrfach "Eselsmüzte" statt "Eselsmütze". Klar, dass mir das auch gleich eine Ehrenrunde mit eben dieser Kopfbedeckung durch die Büros eingebracht hat. Grummel!

Google hatte dies jedenfalls umgehend zum Anlass genommen, mich zur Ultima ratio in Sachen "Eselsmüzte" zu erklären und spenderte mir freundlicherweise eine eigene Seite in den Suchergebnissen, die ich mir (das ist noch lange nicht bei jedem Schreibfehler so!) mit niemandem teilen mußte... fast jedenfalls.

eselsmuetze bei google

Was war denn das? Zusätzlich zum erwarteten "Meinten Sie: eselsmütze" finde ich da doch tatsächlich eine Werbeeinblendung auf ausgerechnet dieses Keyword? Was müssen das für Keywordlisten sein, die da beworben werden? Meinetwegen - solange jemand bereit ist, für solche Begriffe bei AdWords zu zahlen, warum nicht?

Ich bin jedenfalls gespannt, wie lange es dauert, bis die Korrekturen der Fehler auch bei Google angekommen sind und nur noch dieser neue Eintrag hier die einzigen indizierten Nennungen der flaschen Variante beinhaltet. Wenn es dieser Artikel hingegen nicht schaffen sollte, gibt es galt wieder einen Begriff mehr, der keine Treffer liefert. Davon gibt es ja ohnehin schon wenig genug... Und die Anzeige würde dann auch wieder ganz allein sein; ungestört von falsch geschriebenen, aber gut platzierten Seiten. Merke: SEO ohne Syntax ist Suboptimal. Bringt aber manchmal recht lustige Ergebnisse...


03.09.2007

Haben Sie in den letzten Monaten auch die eine oder andere Mail erhalten, die offenkundig von Google stammte und die eine Verbannung Ihrer Site aus dem Index zum Thema hatte? Vielleicht haben Sie auch erst mal einen ordentlichen Schreck bekommen und erst nach Einnahme der Herzptropfen den Absender als toten GMAIL-Account entlarvt oder auf anderem Weg davon erfahren, dass mal wieder eine Spam-Welle mit gefälschten "Abstraf-Mails" von Google über das Internet schwappt und ein paar Spritzer davon auch in Ihrem Postfach niedergegangen sind.
Weiterlesen... »


02.04.2007

Nachtrag 08/2007:Das in diesem Eintrag beschriebene Phänomen wurde zwischenzeitlich von Google "behoben". Lustig ist es aber immer noch 😉

Dass auch durchaus ernstzunehmende Software in der Lage ist, ab und zu seine komödiantischen Seiten zu zeigen, beweist Google bzw. beweisen die Entwickler von Google Maps.

Wer dort eine Suche nach einer Route durchführt, die nicht ausschließlich auf regulären Verkehrswegen für KFZ zu bewältigen ist, kommt vielleicht schon mal in’s grübeln, wenn er mit Vorschlägen konfrontiert wird wie bei der Fahrt von Köln nach New York.

In Schritt 33 der Route steht „Schwimmen Sie durch den Atlantik“ mit einer recht sportlichen Längenangabe. Wer mag, kann ja mit dem Rad bis Schritt 33 fahren, dann ein Stück schwimmen und den Rest locker zu Fuß erledigen, wenn er ein echter Eisenkerl ist 😉

Schön, dass man sich noch die Zeit für solchen Humor nehmen kann, wenn man bei einem Unternehmen wie Google arbeitet, dass vor lauter Expansion eigentlich kaum noch Zeit zum Lachen – außer beim Geldzählen - haben sollte. Und man kann diese humoristische „Unzulänglichkeit“ von Google Maps ja auch gut verkraften, wenn man den Festlandnutzen des Kartenmaterials und der Routenberechnung berücksichtigt, die ganz in google-manier daherkommt und sich im Web breit macht wie weiland „I love you“.

Derweil finde ich es beruhigend, dass es mir bei Map24 nicht auf Anhieb gelungen ist, eine solche Route zu berechnen, nicht mal im Scherz :-).


© 2001 - 2022 Markus Baersch