Markus Baersch

Analytics · Beratung · Lösungen

26.11.2008

Bisher habe ich mich ja mit wenig zufrieden gegeben, wenn es um Bild-/Grafikbearbeitung online im Browser ging. Nun habe ich aber ein Tool gefunden, das den Vergleich mit installierter Dektop-Software nicht zu scheuen braucht. Unter http://www.splashup.com findet man eine Anwendung, die - im Vollbild ausgeführt - fast vergessen läßt, dass ein Browser im Spiel ist.

Es läßt sich zwar nicht alles, was man von einer installierten Anwendung her kennt, einfach nachbilden und so fehlt es z. B. zumeist am hilfreichen Cursor zur Anzeige des aktuellen Werkzeugs und auch das automstische Scrollen bei Markierungen über den sichtbaren Bildrand hinaus darf man nicht erwarten, aber der Funktionsumfang reicht für die meisten einfachen Aufgaben... und die komfortable und gefällige Oberfläche lädt ganz einfach zum Wiederkommen ein. Ich werd´s machen! Wo sonst kann man sogar mehrere Ebenen bearbeiten, Transparenzeffekte nutzen und problemlos beliebig drehen oder mal schnell einen Farbverlauf zeichnen... alles ohne lange Wartezeiten und direkt im Browser? Ausprobieren lohnt sich, zumal für die Nutztung keine Registrierung erforderlich ist.


20.11.2008

Jaja, die Live Search: Spenden für gute Zwecke, nun Prämien... wie verzweifelt muss man dort wohl sein? Microsoft sieht den Suchmaschinenzug offenkundig zwar Richtung Google abfahren und langsam in der Ferne entschwinden, will aber anscheinend um jeden Preis irgendwie auch noch auf die Schienen kommen. Die nächste Idee ist die aktive Belohnung der Benutzer durch verschiedenste Prämien; vom Musik-Download bis zum X-Box-Zubehör. Schade nur, dass in den "Terms & Conditions" zu lesen ist, dass man ein mindestens 13-jähriger US-Amerikaner sein muss, um am Programm teil zu nehmen, denn die erforderlichen Punkte für den ersten Download hat man schon nach Anmeldung und einem Tag zusammen; anschließend können 25 neue Punkte pro Tag durch die Verwendung der Live Search gesammelt werden.

Wenn das Programm Mitte April 2009 endet, wird sich ja vielleicht tatsächlich eine signifikante Verbesserung der Nutzerzahlen eingestellt haben... ich kann es mir aber eigentlich kaum vorstellen. Wenn doch, wird es vielleicht ja auch eine entsprechende Aktion in Europa geben und dann wäre ich auch bereit, mein Suchverhalten (temporär) umzustellen 😉


15.10.2008

Ob man nun auf Comics zur Einführung eines Browsers steht oder nicht: Ganz so flapsig, wie die Entstehungsgeschichte von Google Chrome erzählt wird, wurde der Browser dann wohl doch nicht zusammengeschustert und es sind in googletypischer Weise auch gleich wieder einige Ansatzpunkte zu Kritik vorhanden, die vor allem in die Richtung des Datenschutzes gehen. An der Diskussion will ich mich eigentlich auch gar nicht erst beteiligen und habe für mich selbst festgelegt, welche Seiten ich mit Chrome besuche... oder besser: welche nicht. Weiterlesen... »


02.10.2008

Still und heimlich hat sich eine Funktion für Bewertungen in die Anzeige von Brancheneinträgen bei Google Maps eingeschlichen.

Google Bewertungen

Die Funktion ist bisher noch recht wenig beachtet, aber für einige Orte sind bereits mehrere Beurteilungen vorhanden, die dem potentiellen Besucher von Duisburger Zoo, Phantasialand & Co. bei der Entscheidungsfindung helfen sollen. Die Erfassung eines Eintrags ist denkbar simpel, besitzt als einzige Hürde eine Anmeldung mit einem Google Account und führt zu sofortiger Freischaltung. Es besteht also eigentlich kein Grund für einen regelmäßigen Nutzer von Google Maps, keine Beurteilungen abzugeben.

Derzeit stammen die meisten Einträge - je nach Art des Brancheneintrags - allerdings (noch) von unterschiedlichen "externen" Quellen, die ihrerseits die Beurteilungen von Restaurants, Dienstleistern, beliebten Reisezielen etc. als eigene Kernfunktion für den Anwender betrachten. Und ebenfalls derzeit werden diese Quellen mit den eigenen Portalen wie Qype, Cityguide etc. wohl noch mehr Aufmerksamkeit für die Bewertungen erregen. Sollte sich hier aber mittelfristig still und heimlich ein weiteres Geschäftsfeld in ein Google-Quasi-Monopol verwandeln und Google Maps tatsächlich zur Anlaufstelle Nummer Eins für lokale Suche und Bewertung werden, wird das sicher niemanden überraschen; zur Not wird der jeweilige Toplieferant je Region halt eingekauft. Wenn also derzeit einige Bräute geschmückt werden sollten - nicht wundern 😉 Mit der weitaus fokussierteren Darstellung von lokalen Suchergebnissen und den besser funktionierenden Anreizsystemen zur Eintragung neuer Bewertungen stehen die Etablierten und Web 2.0 - Newcomer in diesem Bereich zwar heute noch objektiv betrachtet besser da als Google Maps, aber das muss ja nicht immer so bleiben...


03.09.2008

Tja, das ist schon so eine Sache mit der Browserkompatibilität🙁 Hatte man sich gerade dran gewöhnt, dass man mitunter für jeden Internet Explorer neue Extrawürste in Form unterschiedlichster Hacks verwenden muss, damit ansonsten simple Designvorstellungen so umgesetzt werden können, dass man sie nicht nur in Firefox, Opera & Co. fehlerfrei bewundern kann, kommt ein IE8 daher, der sich als "relativ standardkonform" erweist.
Weiterlesen... »


Wer einen Adserver nicht als gehostete Lösung einsetzen will, bei der zumeist auch ein gewisser Anteil an Werbung des Betreibers eigeblendet wird, hat nur wenige Varianten zur Auswahl, wenn er kein Geld für einen "fremdwerbefreien" Dienst ausgeben will. Die Installation eigener AdServer ist zwar auch eine Option - aber wer will sich schon mit der Konfiguration selbst herumschlagen, wenn es nur um ein paar AdSense-Anzeigeplätze geht? Speziell im Zusammenhang mit Google AdSense ist auch nicht jede verfügbare Lösung einfach implementierbar - oder braucht die eine oder andere Anpassung an Codes, die immer die Gefahr beinhalten, dass man (freilich immer aus Versehen und unwissentlich ;)) gegen die Richtlinien des einen oder anderen Werbepartners verstößt.

Kein Wunder also, dass es nun auch bei Google mit dem "Ad Manager" einen eigenen Adserver gibt, der sich vor allem an Betreiber kleinerer Sites mit vergleichweise überschaubaren Anforderungen richtet. Eigentlich logisch: Zu Login wird ein Adsense-Konto vorausgesetzt. Die Einrichtung anschließende ist erfreulich simpel und wird auch von kleinen "Schulungen" begleitet, die von der Definition der Anzeigenflächen bis zur Bestückung mit Anzeigen und der Bestimmung des Inventars alle wesentlichen Punkte vermittelt. Für AdSense-Publisher wird der Ad Manager sicher schnell zum AdServer erster Wahl. Auch wer "nur" ohne viel manuelle Arbeit herausfinden will, welche Anzeigen an welcher Stelle am besten funktioneren, sollte ich den Google Ad Manager mal ansehen.


29.07.2008

Karten und Anfahrthinweise auf der eigenen Website sind auch im Zeitalter der allgegenwärtigen Routenplaner und Kartendienste immer noch beliebt. Google Maps, Yahoo Maps und Microsoft mit VirtualEarth bieten daher kostenfrei allen Betreibern die Möglichkeit zum Einbinden einer Karte oder eines Satellitenbildes des eigenen Standorts an. Auch Routenplaner kann man schnell in die eigenen Seiten einbinden. Welche Lösung zur eigenen Seite paßt, wie einfach oder kompliziert das Einbinden von Maps ist und mit welchen Problemen man ggf. rechnen darf, zeigt ein kurzer Vergleich zwischen den verschiedenen Wegen zur interaktiven Karte. Weiterlesen...


11.07.2008

Das Keyword-Tool von Google signalisierte bisher sowohl die Mitbewerberdichte (bezogen auf Anzeigen[?]) als auch das Suchvolumen in Form von Balken an, die zwar eine Tendenz erkennen ließen, aber keine Ableitung absoluter Werte erlaubte. Das hat sich nun geändert, denn sowohl die im Rahmen des AdWords-Systems verfügbare Variante zur Bestimmung und Bewertung von Suchbegriffen als auch das frei nutzbare Google Keyword-Tool zeigen nun absolute Werte für den laufenden Monat und einen Durchschnittswert an, der sich auf das tatsächliche Suchvolumen zu einem Begriff bei Google bezieht.

Suchvolumen
Die Abbildung zeigt die Ausgabe des Suchvolumens für vollkommen willkürlich gewählte Begriffe *-)

Damit ist nun eine ansatzweise objektive Einschätzung des theoretischen Besucherpotentials derjenigen Keywords, für die die eigenen Seiten optimiert wurden, möglich. Natürlich unter der Voraussetzung, dass man in der Lage ist, den erreichbaren Anteil an diesem Gesamtvolumen realistisch einzuschätzen 😉


20.06.2008

Puh... es ist soweit: In einem separaten Blog ist jetzt ein "erster Grundstock" an Tipps zur Suchmaschinenoptimierung zu finden. Unter der mehr oder weniger sinnreichen Adresse www.suchmaschinenland.de wird die Tippsammlung stetig erweitert und richtet sich hauptsächlich an Webmaster, die Suchmaschinenoptimierung selber machen "müssen"... oder wollen. Der Fokus liegt daher vor allem auf der Vermittlung der Arbeitsweise von Suchmaschinen und die daraus abzuleitenden Handlungsvorschläge zur Gestaltung der eigenen Seiten. Sprich: es handelt (derzeit) hauptsächlich von OnPage-Optimierung. Das Kapitel "Linkaufbau" ist aber ein Bereich, der in den nächsten Wochen und Monaten noch ausgebaut werden muss und wird, so dass auch OffPage-Optimierung zumindest im Ansatz "abgedeckt" wird. Auch die anderen Beiträge werden sicher noch die eine oder andere Erweiterung, redaktionelle Änderung und sonstige Korrekturen erfahren sowie durch neue Artikel ergänzt werden.

Einige weitere Themen stehen schon fest für die nächsten Wochen im Kalender. Jetzt habe ich aber erstmal das Problem zu lösen, dass sich mir vor lauter Suchmaschinen-Optimierungstipps-Tipperrei die Fingerkuppen ablösen. Nach einer merklichen Besserung dieses Zustands wird es weitere Beiträge zur Suchmaschinenoptimierung dort geben, die die bereits existierenden und noch ausstehenden Tipps zur Usability von Webseiten unter www.usability-tipps.de laufend ergänzen werden.


11.06.2008

Die Antwort der Betreiber von moli.com würde ganz sicher "ja, natürlich" ausfallen. Und nun geht das social-network-video-lokale-suche-chat-forum-bewertungs-foto-community-blog-Portal auch in Deutschland bald an den Start. Wer beim Test unter de.moli.com mitmachen will, muss allerdings ganz getreu dem "vente-privee-Prinzip" eine Einladung haben oder schon drin sein. Hat mal jemand einen Code für mich?

Ich kann es nämlich kaum erwarten, all die Dinge, die man auch jetzt schon problemlos auf thematisch etwas fokussierteren Portalen erledigen kann, nun dem künftigen Monopolisten (ja sicher!) zu überlassen, der sicher bald xing, blogger, youtube, suchen.de, studivz & Co. unnötig machen wird. Ganz bestimmt! Und schon morgen wird noch ebay, mymuesli und google maps nachgebaut; anschließend beginnt die Verdrängung heute noch vollkommen überflüssiger und nicht gleich in das "alles-was-man-im-Web-2.0-so-machen-kann" - Portal implementierter Suchmaschinen. Warum kann ich da eigentlich noch keine Texte schreiben und Tabellenkalkulation machen - oder habe ich es nur in der übersichtlichen (US-)Oberfläche nicht gefunden?

Mal ganz im Ernst: Wer braucht´s und was ist drin, was es nicht schon gibt? Sind wirklich schon alle Web 2.0 - Ideen umgesetzt, das Potential ausgeschöpft, der Käse gegessen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...


09.04.2008

Apple´s Browser Safari ist in der neuen Version 3.1 auch für XP und Vista eine Alternative zum IE, die einige Vorteile zu bieten hat. Obwohl sich in Deutschland eine gewisse Internet-Explorer-Müdigkeit breit zu machen scheint, beschert dieser Glücksfall mehr oder weniger ausschließlich dem Firefox (nicht, dass er es nicht verdient hätte) neue Nutzer. Opera oder gar Safari und andere Browser haben zumindest hier zu Lande nicht viel davon.

Weiterlesen... »


03.04.2008

Dass der IE8 den Acid2 - Test ohne allzu große Schmerzen bestanden hat und auch dem Acid3 - Test zumindest eine auswertbare Antwort zurückliefern kann, hatte mich schon neugierig gemacht. Nach anfänglichen Problemen mit dem Download ist es mir dann zwar gelungen, das Setup für die Testversion des IE8 für Vista herunterzuladen, eine Installation auf einem Produktivrechner wollte ich mir dann aber nach einiger Überlegung doch nicht antun. Weiterlesen... »


01.04.2008

Um Marktführer zu bleiben, darf man sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen... nicht mal, wenn man Google heißt. Neue Suchfunktionen und Methoden, um das unerschöpfliche Angebot des Webs "erfahrbar" zu machen, entstehen jeden Tag und überall. Social Search, lokale Suche, Expertenempfehlungen, Massenbewertung von Suchergebnissen und eher unbekannte Spezialsuchmaschinen haben ihre Daseinsberechtigung und werden, wenngleich nicht so häufig wie Google - zur Suche nach Informationen genutzt. Auch - teilweise nur subtile - Veränderungen in der Bedienung einer Suchmaschine, der Navigation innerhalb der Suchtreffer oder der Darstellung von Beziehungen zu weiteren Informationen oder anderen Medientypen entscheidet für den einzelnen Benutzer oft darüber, wo er gern sucht... oder neben Google sonst noch sucht.
Weiterlesen... »


04.03.2008

Und noch ein nützliches Webtool, das sich gerade dann bewährt, wenn man nicht an seinem eigenen Rechner sitzt, aber dennoch schnell die eine oder andere Veränderung an einer Website vornehmen will: Der online und kostenlos zur Verfügung stehende Favicon - Generator ist einfach praktisch, um aus einer beliebigen JPG-, PNG- oder GIF-Grafik ein Favicon in 16x16 oder auch ein größeres Icon in 32x32 Pixel zu erstellen. Einfach im Favicon - Generator die vorbereitete Grafik hochladen, auf "Favicon erstellen" klicken und das Ergebnis lokal speichern.

Was bitte sind "Favicons"?

Wer sich nun beim Lesen "Faviwas?" fragt: "Favicons" (steht als Abkürzung für "favourite" und "icon") sind die individuellen Symbole, die der Browser neuerer Bauart gern in der Adressleiste und auf dem Tab, das die Seite darstellt, anzeigt. Dieses Symbol wird auch in die Lesezeichen / Favoriten des Browsers übernommen, wenn eine Seite dort eingetragen wird.

ico

Per Vorgabe steht an der Stelle eines Favicons ein neutrales Standardsymbol, das eine "Dokumentseite" darstellt; im Fall meiner Site ist es z. B. das grün-weiß-orange-farbene "Mini-Schachbrettmuster" mit dem blauen Rahmen.  Dieses wird immer dann verwendet, wenn kein eigenes Symbol für eine Domain oder einzelne Seite vorhanden ist.

Da der Browser ohnehin immer nach einem Favicon sucht (favicon.ico im Stammverzeichnis einer Domain, wenn kein anderer Pfad oder Dateiname in den Metadaten definiert ist), kann man ihm auch gleich den Gefallen tun und ein eigenes Symbol dort ablegen. Und wer einzelne Seiten mit einem abweichenden Favicon / Symbol versehen will oder einfach nur einen anderen Pfad oder Dateinamen verwenden will, kann im Kopf einer Seite den Pfad zum Favicon selbst definieren:

<link rel="shortcut icon" href="anderesverzeichnis/schnurzegal.ico" />


04.02.2008

Mit Speck fängt man Mäuse und mit Suchmaschinenoptimierung Besucher. Dass Besucher allein aber kein Garant für einen wirtschaftlichen Erfolg im Internet sind, merkt man spätestens dann, wenn man sich die falschen Besucher eingefangen hat - oder wenn zwar die "richtigen Besucher" kommen, aber das Angebot bzw. die Einkaufsmöglichkeiten nicht nutzen wollen... oder können.

"Usability" heißt das Zauberwort; zusammen mit "Conversionfreundlichkeit" (oder Conversionwahrscheinlichkeit) wird eine Formel draus. Was so alles zur Erstellung von Benutzerfreundlichen Webseiten gehört, die es möglichst auch schaffen, den Benutzer zu überzeugen und zur Annahme des jeweiligen Angebots - sprich: dem Auslösen einer Conversion - bewegt, wird das Thema einer neuen Tippsammlung im Web, die sich in loser Folge in den nächsten Wochen und Monaten mit den jeweiligen Faktoren der Web-Usability und conversionfreundlicher Gestaltung von Inhalten und Angeboten im Internet befassen wird. Die "Erstbestückung" der Sammlung ist noch ein wenig dünn, die bereits behandelten Abschnitte sind aber mehr oder weniger abgeschlossen, so dass man sich nach und nach als regelmäßiger Besucher der Site in das Thema eindenken kann. Wer sich darauf einläßt, erhält im Laufe der Zeit bis zur "kompletten" Befüllung der Tippsammlung jede Menge Material, mit dessen Hilfe sich Ansatzpunkte zur Verbesserung der eigenen Internetpräsenz identifizieren und optimieren lassen. Wem das zu lange dauert, der kann sich auch zum Festpreis eine Analyse der eigenen Site / des eigenen Online-Shops erstellen lassen. Und wen der Stil der dortigen Beiträge an dieses Blog erinnert, behält sein Wissen einfach für sich, OK?  😉

Hier geht´s zu den Informationen und Tipps zur Web-Usability.


© 2001 - 2022 Markus Baersch