Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

16.12.2010

Wow. Wer sich bei Amazon nach einer USB-Uhr umschaut, findet vielleicht wie ich versehentlich diese Spionkamera Armbanduhr. Das Ding kann für ´nen ganz schmalen Preis wirklich alles.

Hier ein paar der Wunder, die dieses Gerät vollbringen kann:

  • Auf 2 GB Speicher (ich finde das eher wenig und folgerichtig ist m. E. bei "* speicher: 2GB" das "Speicher" mit Recht klein geschrieben) können "Stunden über Stunden die Videos" aufgenommen werden. Finde ich schon mal super. Und das auch noch ganz allein und "ohne irgendjemanden seiner hilfe". Das ist aber noch garnix...
  • Das Wunderding misst nicht einfach nur die Zeit. Naaahaain! Es wird eine ganz besondere Zeit gemessen. Nämlich die ZGZ ("Zahnrad Getriebene Zeit"). Wusste nicht mal, dass es sowas gibt.
  • Nebenher erfährt man ungefähr, wie viel Meter ein Audio-Meter ist. Nämlich irgendwas zwischen vier und sechs Metern. Merke: "2 ~ 3 Meter (~ 1 2 Audio-Meter)". Gut zu wissen, wenn man mal irgendwann auf Straßenschilder schößt, auf denen Entfernungen in akm oder sowas angegeben sind.
  • Nicht nur der Weg, sondern auch die Zeit wird hier in eigenartigen Einheiten gemessen. So gibt es statt Sekunden ersatzweise die "Zweiten Hände" auf der Anzeige.
  • Besonderes Highlight: Die Uhr legt bei Bedarf auch Hand an Betriebssysteme von Häusern und sichert diese ab. Glaube ich. Jedenfalls werden die irgendwie zugeschnallt. Die Betreiebssysteme, nicht die Gebäude. Oder habe ich "Schnallt Metall- Und Glasgebäude - Betriebssystem Zu" da mißverstanden?
  • Spätenstens beim ersten Blick in das umfangreiche "Bewachungsgesicht" sollten dann die Funken fliegen und man liebt dieses Gadget. Richtig?

Mal im Ernst - sind dafür knappe 65,-- Euro wirklich zuviel verlangt? Ich kämpfe noch mit mir 😉


14.12.2010

USB-Sticks sind überall ("Wir können hier nicht anhalten! Das ist USB-Stick-Land!"*). Aber ungeachtet von Größe, Speicherplatz - und leider auch Preis - ist die Geschwindigkeit für Schreiben und Lesen mitunter oft "gefühlt" sehr unterschiedlich. Es gibt offenbar reichlich Ausreißer nach oben und unten; selbst bei "gleichen" Exemplaren. Das kann je nach angedachtem Einsatzzweck schonmal so richtig nervig sein.

Daher gehört ein Test von Geschwindigkeit (und nebenbei auch Fehlerfreiheit) inzwischen schon fest zu meinem Auspackritual, bevor ich mir die Mühe der Bestückung mache. Mit einer "nicht installieren, einfach starten und glücklich sein"-Software, die auf den wohlkingenden Namen "H2testw" hört, ist das zum Glück nicht nur schnell, sondern auch so einfach zu erledigen, dass man eine Beschreibung zur Not in einen Tweet bekommen würde. Genau deshalb ist dieser Beitrag hier auch schon zu Ende und es bleibt nur noch ein Verweis auf eine Vergleichstabelle im Web, mit der man seine Ergebnisse mit anderen Herstellern und Geräten vergleichen kann. Ich find´s hilfreich.

*) Na, welcher Film? Wer spricht die Vorlage für den Satz? Keine Ahnung? Dann: http://youtu.be/HirmJAq7USA.


05.11.2010

Ich erlaube mir die Frage einfach mal. Und ich denke, ich darf es auch, denn im Gegensatz zu "ganz Deutschland" (wie es für die Amis aussehen muss) habe ich weder einen Antrag auf Wegverpixelungsunsinnsdatenschutzgeblödel gestellt, noch bisher dazu beigetragen, dass Deutschland nicht nur in den Mecker-, sondern auch den Nutzungsstatistiken bei Street View ganz vorn dabei ist.

Will meinen: Ich habe mir den Kram heute erstmals selbst angesehen, weil ich wissen wollte, ob die Weltstadt Mönchengladbach denn auch schon dabei ist. Natürlich nicht - nicht mal als Stadion. Aber dafür meine deutsche Lieblingsbrücke. Schon nach ein paar virtuellen Schritten auf der Köhlbrandbrücke habe ich dann diese fiese Kante gefunden, die in der Realität sicher verkehrshinderlich wäre:

Google Scribe

Auch wenn man weiterläuft überall das gleiche Bild: Halbierte Schilder, in der Luft hängende Träger, flugtüchtige, aber dennoch deutlich unvollständige Vögel und so weiter. Sonst ganz nett. Aber: Ist das denn wohl überall so bei Street View, wenn man genauer hinschaut? Mich wundert´s nur, weil das zusammensetzen von Einzelbildern ja heute schon jeder Taschenrechner mit Kamera (besser?) beherrscht...

Ich habe wohl nur noch nicht kapiert, was an Street View so toll sein soll. Macht aber nix - ich habe ja auch bis jetzt nicht begriffen, was daran so gefährlich für den Datenschutz sein soll.


27.10.2010

Da isser wieder, der vielzitierte lange Rattenschwanz an Kleinkram, der in der Gesamtheit genausoviel Mist macht wie die Großen. Hoffnung für alle Websites, die nicht mit wesentlichen Rankingchancen für die großen Begriffe gesegnet sind; Lebenselixier für alle Nischenangebote und breitdiskutiertes Thema hipper Lektüre in gruseliger Übersetzung. Weiterlesen... »


09.09.2010

Im Gewusel um die "brandneue" Google Instant Search, die alle Shorthead-Keyword-sichtbaren SEO Projekte jubilieren und alle Werbetreibenden um die schöne Klickrate bangen läßt (für alle, die sich fragen, wann genau eine Impression gezählt wird, findet die Antwort hier) ist mir doch Google Scribe fast durch die Lappen gegangen (Danke für den Tweet, DAN ;)).

Und während ich die Instant Search persönlich so sehr brauche wie noch ´nen Arm, der mir aus der Kniekehle wächst, finde ich Scribe (früher Web, jetzt ein Plugin für Chrome) eigentlich ganz nett - zumindest als schlechter Ersatz für das "Wave-Feeling", wo man sich ja schon so schön dran gewöhnt hatte, dass irgendeiner dazwischentippt, während man schreibt (und nein: bei der Suche mag ich das auch nicht!) Allerdings habe ich auch auf dem Desktop eher selten so lange warten wollen, bis irgendeine InteliSense-, Suggest- oder sonstwie Bevormundungsfunktion greift. Vielleicht bin ich da ja zu oldschool... 

Google Scribe bringt jedenfalls die Autovervollständigung künftig auch in andere Google Produkte wie sicher Google Mail, Google Text & Tabellen, Google Pommes etc. - halt überall, wo man schreiben kann und sich der typische Honk keine Gedanken über Rechtschreibung machen kann oder will. Hurrrrahh!

Bisher aber nur in englischer Sprache. Und das dann auch noch nicht soooo perfekt:

Google Scribe

OK, jaja, schon gut. Beta halt. Aber es fällt schon irgendwie auf, dass viele Dinge immer unausgereifter auf die Webheit losgelassen werden (Frag Leo Laporte, warum er Buzz eine ganze Zeit nicht  genutzt hat 😉). Egal...

Momentan ist auf jeden Fall offenkundig noch eine Menge aufzuräumen oder wenigstens besser anhand des bisherigen Textes zu filtern, bevor die Vorschläge wirklich hilfreich werden. Aber wir bekommen so wenigstens bis zur Verbesserung einen Riesenhaufen an echt tollen Vorschlägen für Funktions- und Variablennamen. Das Keywordtool für uninspirierte Entwickler also.

Google Scribe


21.07.2010

Mann, normalerweise ist Fishing-Spam ja so schlecht gemacht und offensichtlich, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass jemand drauf hereinfällt. Aber was ich da heute von der Postbank bekommen habe (komisch, hab gar kein Konto bei denen?), ist nun wirklich die Krönung: Täuschend echt, mit einem aufrüttelnden, syntaktisch einwandfreien und leicht verständlichen Text, den extra ein Heer von Deutschlehrern mehrfach korrekturlesen musste, so dass eine selten gesehene Professionalität erreicht wurde.

Unglaublich? Dann sieh selbst, werter Leser: 

Genau: Sicheres Banking dank fester IP!

Eins steht aber fest: Wenn man endlich für die Zustellung von Mails Geld bezahlen muss, wird vielleicht auch der Spam vorher endlich mal kontrolliert. Ein Hoch auf den ePost-Brief oder wie das Ding heißen soll, das einen noch nicht erwachten Bedarf schon heute zu decken trachtet... 


10.06.2010

Wer sich oben stehende Frage schon mal gestellt hat, findet eine einfache Antwort auf seine Frage bei Google. Mal sind es Bilder, mal Videos, mal News... 😉 

Mehr als Alles!


25.05.2010

... anders kann ich mir das hier jedenfalls nicht erklären:

Outlook ist verwirrt?


Ich mußte meinem Kollegen Seppel (Nein, der heißt nicht so, wird aber bestimmt gleich lautstark meckern, sobald der diesen Beitrag liest) heute spontan zustimmen, als er mir das folgende Bild mit dem Kommentar "Einer gewissen Ironie entbehrt es ja nicht 😉" zukommen ließ:

404 bei Google

Nicht, dass die Seite ohne eine Weiterleitung oder bei Nennung der zuvor eingegebenen, offensichtlich falschen URL hilfreicher wäre - da sollte Google wohl besser das eigene 404-Widget [verstorbener Link entfernt] einsetzen und eine individuelle Fehlerseite konfigurieren, die Vorschläge macht, eine Suchfunktion beinhaltet 😉

Und damit dieser Beitrag irgendwie die Kurve bekommt und außer dem nur in einer sehr begrenzten Zielgruppe belustigungsähnliche Emotionen weckende Bild dann doch noch ein gewisser Mehrwert für alle sieben geneignten Leser bietet, hier Links zu ein paar Anregungen, warum eine Fehlerseite hilfreich sein sollte und wie eine individuelle Fehlerseite z. B. aussehen kann.


20.04.2010

Wer die Anspielung auf Kiss (z. B. altersbedingt) nicht verstanden hat: Macht nix. Es geht ja auch nicht um Musik, sondern meine stetig wachsende Überzeugung, dass 95% der Windows-Nutzer heute eigentlich genauso gut mit Linux klar kämen. Und das ist auch nur ein Teil der Story...

RIP DLL-Hell!

Weiterlesen... »


11.04.2010

Eigentlich eine nette Idee: Ein paar Suchbegriffe eingeben und aus den Suchergebnissen einen netten keinen Werbefilm in weniger als 5 Minuten produzieren. Wer allerdings bei all den Suchbegriffen, die da in Frage kommen, auch wirklich oben zu finden ist, der kann sich sicherlich auch aufwändigere Produktionen leisten.

Trotzdem - es macht Spaß und geht schnell. Mir wollte zwar auf die Schnelle keine wirklich ausgefallene Werbeidee kommen, aber ich habe die neuen "Search Stories" bei GooTube trotzdem mal ausprobiert. Das Ergebnis gammelt immer noch bei YouTube herum.


24.03.2010

Was kommt dabei raus, wenn sich Deutschland für seinen Bundestrainer interessiert? Ich jedenfalls wollte nur ganz harmlos (echt jetzt!) mal nachsehen, bei welchen Vereinen der gute Jogi Löw denn wann genau gespielt hat. Da ich bei Gelegenheiten wie dieser eigentlich immer meinen Kumpel "Guugl Ssötsch" frage, hatte ich zwar bei der Eingabe des Namens mit Vorschlägen gerechnet... aber nicht in der Form:

Google Suggest für Jogi Löw

Hallo? Was soll das denn? Ist denn außer der Website (pardon: Homepage) und dem hemd (OK, das kann ich nachvollziehen ;)) wirklich nichts dabei, was nicht mit üblen Gerüchten zu tun hat? Armer Jogi, armes Deutschland, oder? Wo sind denn...

  • jogi löw fanclub
  • jogi löw karriere
  • jogi löw collection
  • jogi löw modelkarriere
  • jogi löw rücktritt
  • jogi löw ballack
  • jogi löw news
  • jogi löw blog
  • jogi löw harmlos

Das sind die seltenen Momente, wo ich mir Features wie Google Suggest wieder weg wünsche. Oder (mal wieder) vornehme, eine zeitlang die Suchmaschine zu wechseln. Yahoo! bietet mir mir "frau, hemd, ehefrau, geschichte und in lörrach" wenigstens ein paar andere Suchvorschläge und zeigt, dass die ganz üblen Gerüchtesucher wohl hier weniger Traffic erzeugen. Bing läßt mich derzeit aber sogar ganz in Ruhe mit Vorschlägen und hat damit gewonnen.  

Achso, ja: http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Löw#Spielerkarriere  - findet man auch bei Bing 😉


12.01.2010

... heute würdest Du 22 Jahre alt werden. Die letzten 21 Jahre wurde Dein Geburtstag noch von einem (wenn auch immer kleiner werdenden Kreis) gefeiert - selbst der 20. war ungeachtet Deiner Nichtexistenz eine ordentliche Party. Heute feiert keiner mehr und auch kommenden Samstag trifft sich keiner mit niemandem, um paar Gläser Mineralwasser auf die gute alte Zeit zu leeren. Damit bist Du dann wohl endgültig Geschichte.

Eigentlich schade.


11.01.2010

Mein lieber Schwan: Da habe ich kaum auf "Speichern" geklickt und schwupps: Google hat sich den Beitrag schon einverleibt. Zumindest für heute habe ich die SERPs zu diesem Begriff für mich allein 😉

SERPs am 11.01.2010


Partnervermittlungen, Handwerkerbörsen, Web-Designer-Auktionen... was wird nicht alles im Web vermittelt. Ich Angebot - Du Nachfrage? Und schon verdient ein Portal Geld. So einfach kann es sein.

Beim Leeren meines Spam-Ordners ist mir da eben die Idee gekommen, dass man auch mal versuchen sollte, Spammer auf ähnliche Weise miteinander in Kontakt zu bringen. Also z. B. das Abfallmaterial der Fettabsauger an Brustvergrößerer und Schlauchbootlippenmacher weiterzuverhökern (was bestimmt sowieso schon passiert).

Ich jedenfalls würde mir wünschen, dass sich Andreas und Nicole mal kennen lernen... denn dann haben die vielleicht was besseres zu tun, als mich mit solchen Mails zu nerven. Guxu hia:

Spamkrempel

Sieht so aus, als würden die beiden ideal zusammen passen. Also Andreas: Melde Dich mal bei Nicole. Mailadresse kannst Du von mir haben 😉


© 2001 - 2018 Markus Baersch